Fans von BFC Dynamo gedenken Mike Polleys.
Bildrechte: Picture Point

Fußball Stiller Gedenkmarsch für Mike Polley

Am 3. November 1990 starb der BFC-Fan Mike Polley durch eine Polizeikugel. Bis heute sind die genauen Umstände nicht geklärt. Vor dem Regionalliga-Spiel der Berliner bei der BSG Chemie Leipzig gab es einen Gedenkmarsch.

Fans von BFC Dynamo gedenken Mike Polleys.
Bildrechte: Picture Point

800 Fans haben vor dem Regionalliga-Spiel BSG Chemie Leipzig gegen den BFC Dynamo an den vor mehr als 27 Jahren getöteten BFC-Anhänger Mike Polley gedacht. Der stille Trauerzug, der ein großes Transparent mit der Aufschrift: "Kein Vergessen - Mike Polley Tod durch Polizeikugeln – 03. November 1990 - ungesühnt" trug, führte zu dem Ort, wo der 18-Jährige am 3. November 1990 von einer Polizeikugel tödlich getroffen wurde. Blumengebinde wurden abgelegt. Ein Organisator des Marsches dankte den Fans von Lok Leipzig, BSG Chemie Leipzig, 1. FC Magdeburg, Dynamo Dresden, VfL Bochum, Erzgebirge Aue und von Young-Boys Bern für die Unterstützung. Bis heute sind die genauen Umstände des Todes von Polley nicht aufgeklärt.

Fans von BFC Dynamo gedenken Mike Polleys.
Bildrechte: Picture Point

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 15. April 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. April 2018, 13:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

16.04.2018 22:10 Leser 10

16.04.2018 03:41 Fußballfan
An diesem Tag war die Polizei personell hoffnungslos unterlegen, sie mussten um ihr Leben bangen. Daher sehe ich den Schusswaffeneinsatz anders und als gerechtfertigt an.

16.04.2018 18:07 BFC DYNAMO 9

Da der MDR-Zensur mein gestriger Kommentar zum Opfer gefallen ist, versuche ich es ein weiteres Mal. Wenn in den ersten beiden Kommentaren tatsächlich noch Verständnis für die Ermordung von Mike zum Ausdruck kommt, so empfinden das tausende nur zynisch und widerlich. Mike war (fast noch) ein Kind, als unter diesen Umständen ums Leben gebracht wurde. Wie blind und respektlos muss man sein,um das noch derart zu kommentieren.

16.04.2018 15:14 Klaus 8

@ { 16.04.2018 12:48 Morchelchen }
Das spielt offensichtlich immer dann eine Rolle wenn Täter und Ermittler in einer Organisation zu finden sind.

16.04.2018 12:48 Morchelchen 7

Lang, lang ist es her... Frage mich immer häufiger, ob es wohl doch nicht so stimmt, mit dem Passus, "dass jeder Mensch gleich viel wert ist"? Es werden leider jedes Jahr Menschen ermordet oder kommen auf mysteriöse Weise ums Leben. Aber es sind nur wenige dazu "berufen", so nachhaltig Aufmerksamkeit zu erzeugen - in diesem Fall genau so lange, wie die Einheit...

16.04.2018 12:09 BWG 6

"der letzte Gewalttote Fußballfan in einer Zeit des Umbruches..." Aha, Schon interessant, wie vergesslich die Presse ist.

16.04.2018 08:49 Klaus 5

@ { 16.04.2018 03:41 Fußballfan }
Da kann ich vollumfänglich zustimmen.

16.04.2018 03:41 Fußballfan 4

Unfassbar die beiden Kommentare unter mir. Nichts, was mit Fußball zu tun hat, rechtfertigt den Schusswaffeneinsatz von Polizisten! Das schlimmste an Mike Polleys Tot ist, dass die Staatsgewalt bis heute nicht den Todesschützen wegen Mordes verurteilt hat, geschweige denn Ermittlungen geführt hat. Ich hoffe, dieser Typ erlebt noch seine Strafe!

15.04.2018 22:04 Boris- Edvard 3

Alle die nicht wirklich dabei waren sollten sich aus Respekt vor einem getöteten Menschen hier in diesem Forum mit Kommentaren bitte zurückhalten - danke

15.04.2018 19:28 Thorben 2

Die Polizisten wurden von einer Menge bedroht und haben ihre Schusswaffe einsetzt.
Das sollte mal jedem klar gemacht werden, der hier den Getöteten als Opfer ansieht.
Wir haben noch ganz andere Fälle - gerade in der ehemaligen DDR - gehabt, wo die Polizei eine Schusswaffe hätte einsetzen müssen.
Die Fans haben echt einen Knall in der Hinsicht.

15.04.2018 16:28 wwdd 1

Eine Polizei die Recht und Ordnung in der Öffentlichkeit herstellte und im Rahmen der Dienstausführung die Waffe einsetzen mußte. Manchmal wünsche ich mir wenigstens den Willen dazu zurück.