Fußball | Regionalliga Germania Halberstadt und Trainer Sven Körner gehen getrennte Wege

Der VfB Germania Halberstadt und Trainer Sven Körner werden ab der kommenden Saison getrennte Wege gehen. Der 38-Jährige hatte den Trainerposten beim Regionalligisten im letzten Sommer übernommen und erreichte mit der Mannschaft unter anderem das Halbfinale im Landespokal.

Cheftrainer Sven Körner Halberstadt
Trainer Sven Körner war im Sommer 2019 von Lok Stendal nach Halberstadt gewechselt. Bildrechte: imago images/Steffen Beyer

Nach einem turbulenten Jahr in der Regionalliga Nordost trennen sich die Wege von Sven Körner und dem VfB Germania Halberstadt. Wie der Verein am Dienstag (26. Mai) in einer Pressemitteilung bekannt gab, wird die gemeinsame Zusammenarbeit nach einem Jahr beendet.

Körner: "Bin dankbar für die Chance"

"Die Gespräche, ob man die auch die neue Saison gemeinsam gestaltet, liefen seit einigen Wochen in partnerschaftlicher Atmosphäre", so der VfB: "Der Verein dankt Sven Körner und seinem Trainerteam ausdrücklich für die geleistete Arbeit." Beide Seiten haben "nun Klarheit in der Planung."

Der gelernte Versicherungsfachmann Körner erklärte auf MDR-Nachfrage: "Ich bin dem Verein sehr dankbar, dass er mir die Chance gegeben hat, in der Regionalliga zu arbeiten. Ich denke, dass wir sehr inhaltlichen und strukturierten Fußball gespielt haben. Man darf nicht vergessen, dass wir eine der jüngsten Mannschaft in der Liga hatten und alle Ziele erreicht haben."

Klassenerhalt und Pokalcoup gegen HFC

Körner, zuvor bei Oberligist Lok Stendal im Amt, heuerte im letzten Jahr kurzfristig in Halberstadt an. Nach einem überraschenden Sieg gegen den Halleschen FC führte er die Mannschaft unter anderem ins Landespokalhalbfinale. Auch das sportliche Saisonziel Klassenerhalt wurde erreicht – vorausgesetzt die Saison in der Regionalliga Nordost wird abgebrochen. Trotz der Erfolge habe man nach intensiven Gesprächen, "gemeinsam entschieden, dass es nicht weitergeht", so Körner: "Da sind sicherlich die Meinungen ein Stück weit auseinandergegangen."

Wie es für ihn nun weitergeht, ließ der 38-Jährige offen. Eine Rückkehr auf den Trainerposten sei aber in jedem Fall möglich: "Der Fußball soll weiterhin in meinem Leben eine große Rolle spielen. Ich halte meine Augen und Ohren offen. Es sollte aber etwas sein, was Perspektive hat und zu mir passt."

VfB will "wirtschaftliche Konsolidierung fortsetzen"

Beim VfB ist die Suche nach einem neuen Trainer für die kommende Spielzeit bereits im Gange. Dieser sollte die "Philosophie" des Vereins mittragen, "ein großer mannschaftlicher Umbruch soll vermieden werden", so die Halberstädter. Zugleich betonte der Klub, "auch in der neuen Saison den eingeschlagenen Weg der wirtschaftlichen Konsolidierung fortzusetzen und weiter auf Talentsuche in den Nachwuchszentren zu gehen."

---
jsc

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 26. Mai 2020 | 13:40 Uhr

2 Kommentare

Lok vor 5 Wochen

Sven Körner hat in Halberstadt einen guten und soliden Job gemacht.

Lieber mdr:
Grundsätzlich finde ich es lobenswert, wenn den Kommentatoren hier viele Freiheiten gelassen werden. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Leider geben sich hier aber immer wieder Nutzer als angebliche Lok-Fans aus, indem sie sich bekannte Identitäten bzw. Nicks aus dem Forum von Lok Leipzig aneignen, bekannte Nutzernamen von dort übernehmen (also im Prinzip eine Identität stehlen) und damit hier dann eine gewisse Glaubwürdigkeit erreichen wollen. Das betrifft zum Beispiel die Anmeldung „Hannchen“ oder aber auch „Chilli Palmer“ mit doppeltem LL, aber auch weitere. Deutlich wird dies auch, wenn man alle Kommentare dieser Nutzer liest, die nur darauf gerichtet sind, Abneigung gegen den 1. FC Lok zu erzeugen. Es wäre schön, wenn der mdr hier im Rahmen seiner Möglichkeiten bestimmte Kommentare noch intensiver prüfen würde.

Hannchen vor 5 Wochen

Zum Glück spielt der ruhmreiche 1.FC LOK LEIPZIG ab nächster Saison im Profifußball und muss sich nicht mehr mit solchen Amateuren abgeben.