Fußball | Testspiele CFC, Lok und Chemie gehen siegreich vom Testspiel-Rasen

Der Saisonstart in Fußball-Deutschland steht kurz bevor. Das bedeutet für die mitteldeutschen Mannschaften, sich in den letzten Testspielen den nötigen Feinschliff abzuholen. Dem Chemnitzer FC gelang das wunderbar in Plauen, Lok Leipzig brauchte in Eilenburg mehr Nerven. Genau wie Stadtrivale Chemie Leipzig beim FC Grimma.

Trainer Christian Tiffert beim Erklären
Christian Tiffert konnte mit seinem Team einen Testspiel-Erfolg in Plauen verbuchen. (Archiv) Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Der Chemnitzer FC hat das vorletzte Vorbereitungsspiel der Sommerpause für sich entschieden. Die Mannschaft von Cheftrainer Christian Tiffert setzte sich am Mittwoch (20.07.) vor 284 Zuschauern im Vogtlandstadion mit 2:0 (2:0) gegen den Oberligisten VFC Plauen durch. Bei Temperaturen von knapp unter 40 Grad brauchte der Regionalligist nicht lang, um auf Temperatur zu kommen. Bereits nach zwölf Minuten sorgte Lukas Stagge für die Führung. Eine Minute später erhöhte Max Roscher auf 2:0 für den Favoriten. Vor allem in der ersten Halbzeit machte der CFC viel Druck. Nach der Pause war dann aber auch hitzebedingt die Luft raus.

Das Fazit von Tiffert: "Zur Halbzeit kann es auch 5:0 stehen, offensiv hat mir unser Spiel richtig gut gefallen. Der Sieg war nirgends gefährdet, das war okay. Aber spielerisch hätten wir es teilweise besser lösen können."

Lok Leipzig mit Testspiel-Mühe in Eilenburg

Der 1. FC Lok Leipzig ist auch im achten von bislang neun Testspielen als Sieger vom Rasen gegangen. Am Mittwoch bezwang die Mannschaft von Cheftrainer Almedin Civa den Regionalliga-Absteiger FC Eilenburg im Ilburg-Stadion mit 3:2 (1:1). Bei tropischen Temperaturen knapp unter 40 Grad ging der Außenseiter zu Hause überraschend durch Benjamin Luis in Führung (30.).

Lok konnte zwar zügig ausgleichen und durch Sascha Pfeffer sogar per Strafstoß mit 2:1 in Führung gehen, aber Eilenburg ließ nicht locker und glich durch Christoph Bartlog noch einmal aus (77.). Doch beim 2:2 blieb es nicht. Die Entscheidung fiel eine Minute später als Antonio Verinac das nicht unverdiente 3:2 für den 1. FC Lok markierte.

Neuzugang sorgt für Chemie-Erfolg

In einem weiteren Testspiel am Mitt wochabend hat sich die BSG Chemie Leipzig beim FC Grimma durchgesetzt. Die Mannschaft von Cheftrainer Miroslav Jagatic entschied die Partie mit 1:0 (0:0) für sich. Das entscheidende Tor für den Regionalligisten erzielte Neuzugang Manassé Eshele. Der 23 Jahre alte Mittelfeldspieler machte den Sieg vor 300 Zuschauern im Grimmaer Husaren-Sportpark in der 90. Minute perfekt.

Vor dem Test verkündete die BSG die Vertragsverlängerung von Florian Brügmann. Der 31-Jährige Allrounder wird nun mindestens bis 2024 Chemiker bleiben.


(ten)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. Juli 2022 | 21:45 Uhr

4 Kommentare

Buridans Esel vor 10 Wochen

Schuldenfrei ? Mich dünkt, sehr geehrter Loko 66, Sie sind nicht auf der Höhe der Zeit. Sehr geehrter Jüngling des Ostens, ich habe mich bei den Verantwortlichen erkundigt, es ist nicht so leger wie Sie meinen. Eher sind weitere bilaterale Verträge mit Sponsoren vonnöten.

Lok vor 10 Wochen

Bei der starken Konkurrenz aus Berlin, Cottbus, Jena, Chemnitz und Babelsberg usw. wäre ein 5. Platz doch mehr als ordentlich!

Rockson da Silva vor 10 Wochen

Hmm 3:2 gegen nichts Weltbewegendes ist nicht weltbewegend! Sollte aber für Platz 5 langen.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga