Fußball | Testspiele Lok Leipzig gegen Viktoria Köln unterlegen - Erfurt gewinnt deutlich

Schon vor dem Testspiel gegen Viktoria Köln war klar, dass Lok Leipzig als Außenseiter auf den Platz geht. Im heimischen Bruno-Plache-Stadion taten sich die Probstheidaer gegen den Aufsteiger schwer und kassierten eine Niederlage. Rot-Weiß Erfurt war ebenfalls im Einsatz und gewann bei einem Kreisligisten deutlich.

Lok Leipzig ohne Treffer gegen Viktoria Köln

Regionalligist 1. FC Lokomotive Leipzig hat sein Testspiel gegen Drittliga-Aufsteiger Viktoria Köln mit 0:5 (0:2) verloren. Die 344 Zuschauer im Bruno-Plache-Stadion sahen eine weitestgehend einseitige Partie. Der Meister der Regionalliga West glänzte dieses Mal nicht durch seinen Toptorjäger Albert Bunjaku, sondern durch Mike Wunderlich. Der Kölner Offensivspieler, der seit 2012 wieder für die Viktoria kickt, brachte die Gäste nach zwei Minuten in Führung. Zudem erhöhte der 33-Jährige durch einen Freistoß aus etwa 20 Metern auf 2:0 (30.). Leipzigs junger Schlussmann Lukas Wenzel, der in der vergangenen Regionalliga-Saison fünfmal zum Einsatz gekommen war, war machtlos. Lok setzte dem Favoriten recht wenig entgegen und traf einzig aus Abseitsposition.

Mike Wunderlich
Viktoria-Kapitän Mike Wunderlich ärgert Lok Leipzig (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Nach der Pause setzte Lok-Trainer Rainer Lisiewicz unter anderem auf Stürmer Nicky Adler. Dem Oldie des Teams (34 Jahre) gelang aber genauso wenig wie zuvor Djamal Ziane oder Kevin Schulze ein Torerfolg. Im FCL-Tor präsentierte sich in Hälfte zwei Neuzugang Lukas Kycek, der von Lok Stendal aus der NOFV-Oberliga Nord gekommen war. Er musste sich Sven Kreyer (63.) und bei einem Fernschuss von Simon Handle geschlagen geben (78.). Kölns Stürmer Kreyer erhöhte durch einen Strafstoß auf 5:0 (88.).

Klare Sache für Erfurt beim Kreisligisten

Nachdem es tags zuvor mit 4:2 gegen Gießen noch knapp zuging, hat der FC Rot-Weiß Erfurt am Freitag aufgedreht und beim Kreisligisten SC Oberschönau mit 16:0 (7:0) gewonnen. Bei RWE kamen u.a. vier Nachwuchsspieler zum Einsatz. Mit drei Treffern trug sich Neuzugang Sinisa Veselinovic am meisten in die Torschützenliste ein. Velimir Jovanovic, Danilo Dittrich und Rico Gladrow trafen jeweils zwei Mal.

Velimir Jovanovic (Erfurt) gegen David Urban (Lok Leipzig)
Velimir Jovanovic am Ball. (Archiv) Bildrechte: imago images / Karina Hessland

ZFC siegt im Stadtderby beim FSV

Im traditionellen Stadtderby hat der Regionalligist ZFC Meuselwitz beim FSV Meuselwitz aus der Kreisoberliga gewonnen. Der Favorit siegte am Freitag auf dem FSV-Gelände gegen mehrere ehemalige Spieler mit 7:0 (3:0).

ZFC-Neuzugang Roman Kasiar war mit drei Treffern der erfolgreichste Torschütze der Partie. Kapitän Sebastian Albert steuerte einen Doppelpack bei. Zudem trafen Alexander Dartsch und Neuzugang Johann Weiß. ZFC-Trainer Heiko Weber erklärte: "Das war ein sehr ordentlicher Auftritt gegen einen fairen Gegner." Er sagte, das Ergebnis lasse noch keine großartigen Schlüsse für die kommende Regionalliga-Saison zu.

Roman Kasiar
Roman Kasiar Bildrechte: ZFC Meuselwitz

mkö/jmd

Dieses Thema im Programm: MDR Aktuell - Das Nachrichtenradio | 28. Juni 2019 | 21:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Juni 2019, 20:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.