Fußball | Regionalliga Energie Cottbus verpflichtet Oesterhelweg aus Jena

Der FC Energie Cottbus hat mit Maximilian Oesterhelweg den zweiten Neuzugang des Sommers vermeldet. Der 31-Jährige kommt vom Ligakonkurrenten FC Carl Zeiss Jena und spielt vorrangig auf der rechten Außenstürmer-Position.

Maximilian Oesterhelweg (l.) im Trikot von Carl Zeiss Jena
Maximilian Oesterhelweg (l.) zieht es von Jena nach Cottbus. Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Der FC Energie Cottbus hat sich nach dem eingeleiteten personellen Umbruch mit Maximilian Oesterhelweg für die neue Saison verstärkt. Der 31-jährige Offensivspieler wechselt vom Ligakonkurrenten FC Carl Zeiss Jena in die Lausitz.

Der in Gütersloh geborene Maximilian Oesterhelweg begann das Fußballspielen im Nachwuchsbereich des ortsansässigen FC Gütersloh und landete über die Stationen beim SC Wiedenbrück, den Zweitvertretungen des FSV Frankfurt sowie Eintracht Frankfurt beim damaligen Zweitligisten VfR Aalen.

"Sehr erfahrener Spieler mit großer Torgefahr"

Nach weiteren Stationen in Elversberg, Lotte und Chemnitz zog es Oesterhelweg im Sommer zum FC Carl Zeiss Jena in die Regionalliga Nordost. Bei den Thüringern absolvierte der 1,77 m große Offensivspieler insgesamt 60 Pflichtspiele, in denen er 16 Tore erzielen und 29 Treffer vorbereiten konnte.

Cottbus-Coach Claus-Dieter Wollitz freut sich auf einen "sehr erfahrenen Spieler, der offensive Flexibilität, Struktur und eine große Torgefahr mit sich bringt. Wir freuen uns sehr, dass er sich für uns entschieden hat."

Insgesamt kann Oesterhelweg auf die höherklassige Erfahrung aus sechs Zweitligaspielen und 75 Drittligapartien zurückgreifen. Zudem absolvierte er insgesamt 208 Regionalligaspiele im Süden, Südwesten, Nordosten und Westen, in denen er mit exakt 100 Torbeteiligungen, aufgeteilt auf 47 Treffer und 53 Vorlagen, eine beeindruckende Bilanz vorweisen kann.

Letzte Saison gab er seine Kapitänsbinde ab

In der abgelaufenen Spielzeit war Oesterhelweg für den FC Carl Zeiss Jena, der am Ende knapp vor Cottbus auf dem zweiten Platz landete, an beachtlichen 21 Toren beteiligt. Aufgrund schwächerer Auftritte in der Hinrunde, gab er, auch auf eigenen Wunsch hin, nach 17 Spieltagen sein Amt als Mannschaftskapitän ab.

Nach Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz soll er in Cottbus wieder an seine alten Führungsspieler-Qualitäten anknüpfen: "Die vergangene Saison hat uns in der einen oder anderen Phase deutlich gezeigt, dass wir zu wenige erfahrene Spieler im Team hatten, die in schwierigen Situationen das Heft in die Hand nehmen und vorangehen können. Mit seinem Auftreten und der entsprechenden Körpersprache kann Maximilian Verantwortung in unserer Mannschaft übernehmen."

---
jas/pm

Videos aus der Regionalliga

Spieler auf dem Feld
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler von Lok Leipzig am Ball.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (116)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 14. Juni 2022 | 17:45 Uhr

6 Kommentare

MikeS vor 15 Wochen

Er gab seine Kapitänsbinde in Jena ab, weil er kein Führungsspieler ist. Das ist der Fakt. Er hat nicht Verantwortung übernommen, sondern sie abgegeben. Mitspielen kann er, ja ... aber führen, nein.

Dirk F vor 16 Wochen

Wir werden sehen was er bringt. es wird sowieso spannend was Pele Wollitz mit dem bescheidenen Etat für eine Manschschaft aufstellen kann.
Trotzdem nur Energie.

fossizweifor1903 vor 16 Wochen

Ob Cottbus nun besser ist als Jena, ich wage es zu bezweifeln. Und das mit Wollitz sehe ich etwas anders. Vielleicht braucht Osterhasi mal einen , der ihn in den Allerwertesten tritt, ich glaube , Patz hat das nicht getan. Aber wir sind ja auch nicht jeden Tag dabei. Ich wünsche ihm trotzdem alles Gute.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga