Fußball | Regionalliga Trotz geringer Chancen - Jena beantragt Lizenz für 3. Liga

Die 3. Liga ist für den FC Carl Zeiss Jena nach Lage der Dinge unerreichbar. Aber man weiß ja nie, gerade in diesen Zeiten. Und so haben die Thüringer vorsorglich doch die Lizenzunterlagen für die 3. Liga eingereicht. Da haben auch die VSG Altglienicke und der 1. FC Lok Leipzig vor. Der Chemnitzer FC hatte sich bereits dagegen entschieden.

Ernst-Abbe-Sportfeld
Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Obwohl in der Regionalliga Nordost wohl nur die Hinrunde gespielt wird und Spitzenreiter Viktoria Berlin weit enteilt ist, hat der FC Carl Zeiss Jena die Unterlagen für die Lizenz in der 3. Liga eingereicht. Das bestätigte der Verein am Donnerstag "Sport im Osten".

Jena will im Zweifelsfall bereit stehen

Zwar spricht die Tabellensituation gegen Jena, dort wolle man sich aber nicht vorwerfen lassen, im Zweifelsfall dann nicht bereits zu stehen. "Natürlich sind die sportlichen Chancen gering. Aber wir haben alle Unterlagen zusammen und das war ein hoher Aufwand. Da geben wir die auch ab. Zumal wir dann auch wissen, wo wir stehen", so Pressesprecher Andreas Trautmann. Für die 3. Liga plant der Verein mit einem Etat von 5,5 Millionen Euro.

Aktuell hat Jena zwölf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Viktoria Berlin, bei einem mehr absolvierten Spiel. Doch die Berliner haben aktuell keine Spielstätte für die 3. Liga, sind auf der Suche nach Ausweichstadien.

Altglienicke und Lok Leipzig reichen Anträge ein

Neben Jena und Fast-Aufsteiger Viktoria Berlin werden auch der 1. FC Lok Leipzig und die VSG Altglienicke die Lizenz für die 3. Liga beantragen. "Wir sind dabei", bestätigte Lok-Geschäftsführer Martin Mieth die Abgabe. Bei den Berlinern, die in der Tabelle als Zweiter mit acht Punkten Rückstand noch am besten dastehen, wird auch an den Unterlagen gebastelt. "Wir werden den Antrag stellen", sagte Geschäftsführer Marco Schröder. Ein wichtiges Problem hat die VSG aber noch – die Stadionfrage. Da sei man noch in Gesprächen. Der Chemnitzer FC hatte bereits vor Wochen mitgeteilt, keine Unterlagen einreichen zu wollen.

red

Videos aus der Regionalliga

Spieler von Jena spielt den Ball und trifft ins Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lok
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (162)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. Februar 2021 | 16:00 Uhr

7 Kommentare

megaboss vor 40 Wochen

An den oder das "netten " Hannchen,
toller Beitrag von Ihnen,man kann ja Stolz sein auf seinen Lok-Verein aber bitte auf dem Teppich bleiben -alle lechzen nach Lok und kaum einer bemerkt es.
Weltweit berühmt -wie groß ist Eure Welt,ich glaube kaum ,das jemand in Afrika oder Fernost Euern Verein kennt.
Grüße aus dem Paradies

Lok vor 40 Wochen

So ein Lizenzantrag kann durchaus dienlich sein für eine genaue Durchleuchtung der eigenen wirtschaftlichen und infrastrukturellen Leistungsfähigkeit. Insoweit nicht verkehrt, wenn man das Geld für die Antragskosten über hat.
Wie immer der Hinweis, dass weder „Hannchen“ noch „L0K“ Lokisten sind. Da sie in vielen Kommentarspalten aktiv sind, muss man leider immer wieder aufs Neue aufklären.

Hannchen vor 40 Wochen

Ich bin sehr stolz auf unseren ruhmreichen LOK. Die Aufstiegsfrage ist wieder spannend. Keiner will Victoria in Liga 3, aber alle lechzen nach LOK. Wir sind weltweit berühmt und anerkannt und haben eine proffessionelle Infrastruktur, quasi als Einzige.