Fußball | Regionalliga Trotz steigender Corona-Zahlen im Landkreis: VfB Auerbach spielt weiter vor Fans

Kaum sind die Fußballstadien für Fans geöffnet, wird über Beschränkungen und Geisterspiele diskutiert. Auch im Vogtlandkreis steigen die Corona-Zahlen, schwere Fälle gibt es aber keine. Beim VfB Auerbach geht davon aus, dass die Fans auch weiter ins Stadion strömen können.

Haupttribüne in der Arena zur Vogtlandweide
Bildrechte: imago images / Picture Point

Der VfB Auerbach empfängt am kommenden Samstag zum Regionalliga-Punktspiel den ZFC Meuselwitz. Aktuell dürfen bis zu 1.650 Fans ins eigene Stadion. Wegen der aktuell steigenden Zahlen im Vogtlandkreis beschränkt man sich derzeit auf 1.000 Zuschauer. An Geisterspiele will man gar nicht erst denken.   

Aue muss auf Fans verzichten

Weiter östlich in Aue musste der dort ansässige Zweitligist wegen steigender Zahlen im Erzgebirgskreis die Zuschauerkapazität für das erste Heimspiel auf 999 senken. Dort lag der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz bei 22,5, der Grenzwert ist auf 20 pro 100.000 Einwohner festgelegt. Im Vogtlandkreis (Stand 24. September) liegt der Wert derzeit sogar bei 35,6. Ab 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen müssen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ergriffen werden. Diese gelten im Vogtlandkreis vor allem für Adorf, Bad Elster und Markneukirchen, wo sich aktuell die meisten Menschen angesteckt haben.

Volkhardt Kramer Manager VfB Auerbach li. und Sven Köhler Trainer VfB Auerbach im Gespräch
Volkhardt Kramer (Manager VfB Auerbach li.) und Trainer Sven Köhler Bildrechte: imago images/opokupix

Nur ein aktiver Fall in Auerbach

In Auerbach selbst gibt es derzeit nur einen aktiven Corona-Fall. Dennoch ist auch der Regionalligist auch dort gezwungen, u.a. personenbezogene Daten von Zuschauern zu erstellen. "Auch im Nachwuchsbereich müssen wir Trainingslisten führen zur Nachverfolgung", sagte Sportdirektor Volkhardt Kramer. "Zudem bauen wir noch zwei Tribünen auf, damit die Zuschauer weiter vereinzelt werden können", so Kramer, der allerdings bei allen Diskussionen um neue Corona-Fälle zu bedenken gibt: "Es gibt im Vogtland aktuell keinen akut Erkrankten, kein Krankenhausbett ist belegt."

Am Samstag gegen den ZFC werden die selbst auferlegten höchsten 1.000 Zuschauer reichen. Danach kommt die BSG Chemie Leipzig. Ob es dann wieder mehr Fans in der Arena geben wird, will man noch abwarten.

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 26. September 2020 | 16:30 Uhr

3 Kommentare

Chemieschwein vor 5 Wochen

Was ist daran Provokation.. Auerbach ist einer der Vereine die Respekt für Ihre Vereinsarbeit verdienen... Ich denke sowieso, das es mit Zuschauern nicht mehr lange gehen wird.. Man kann nur hoffen, das dieser Pandemiemist nicht noch schlimmer wird..

Gustav vor 5 Wochen

Deine Provokation sind vereinsschädlich. Du sprichst nicht im Namen der Fans der BSG Chemie Leipzig.
Wir möchten natürlich gerne Mitte Oktober nach Auerbach kommen, um unsere Mannschaft zu unterstützen. Das Ganze geht aber nur unter Achtung der entsprechenden Regeln. Das Schlimmste was derzeit sämtliche Vereine treffen würde, wäre wenn es bei einem Fussballspiel mit Fans nachweislich zu einer Verbreitung des Virus kommt. Dann wäre sofort für alle Schluss mit dem Hobby.

GWG Gustav

Chemieschwein vor 5 Wochen

Wir wollen euer neues wohnzimmer begutachten und party machen.. Auerbach ist cool 😁🇳🇬