Fußball | Regionalliga Nordost Trotz zweimaligem Rückstand: ZFC Meuselwitz holt wichtigen Dreier

16. Spieltag

Diese drei Punkte waren für den ZFC Meuselwitz so wichtig. Die Zipsendorfer sicherten sich im Kellerduell gegen den SV Babelsberg trotz wiederholtem Rückstand noch einen 3:2 (1:2)-Heimsieg und können in der Tabelle etwas durchatmen. Mit nun 19 Punkten kann der ZFC erst einmal durchatmen.

von Ronny Eichhorn (Meuselwitz)

Die große Frage vor dem Spiel war: Wer steht im Tor? Der Meuselwitzer Trainer Heiko Weber entschied sich für Ruben Aulig und die Siegerelf aus Leipzig-Leutzsch. Chris Kroner, der nach Sperre wieder einsatzbereit war, blieb auf der Bank.

Zwei Sonntagsschüsse am Samstag

Diese Entscheidung sollte sich rächen, denn schon nach fünf Minuten zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz. Bogdan Rangelov zog aus 25 Metern ab, der Ball flatterte ins rechte obere Eck. Aulig stand dabei zu weit vor seinem Tor und machte keine gute Figur. Der Rückstand lähmte den ZFC, selten nur gelang ein Kombinationsspiel, meist war nach einer Station der Ball wieder bei den in dieser Phase ballsicheren Babelsbergern. Als es schon sehr unruhig wurde, kam Meuselwitz – wie die Jungfrau zum Kinde – in der 24. Minute zum Ausgleich. Nach einer Linkseingabe schoss ein Babelsberger seinen Nebenmann an, der Ball landete bei René Weinert, der überlegt ins linke untere Eck einschob.

Jubel der Meuselwitzer nach Henrik Ernsts Siegtor gegen Babelsberg
Jubel der Meuselwitzer nach Henrik Ernsts spätem Siegtor gegen Babelsberg. Bildrechte: Katrin Tretbar

Jetzt war der ZFC da, Timo Mauer startete ein tolles Solo, wurde erst kurz vor dem Strafraum gebremst. Den Freistoß verzog Weinert. Dann die 29. Minute: Schlitzohr Urgutan Cepni hielt aus mehr als 30 Metern einfach mal drauf. Der Ball landete im rechten oberen Eck, Aulig schaute nur zu, sah wieder schlecht aus. Die Stimmung auf der Tribüne wurde in der Folge ähnlich schlecht. Eine Chance gab es für den ZFC noch. In der 38. Minute bugsierte Bastian Strietzel nach Freistoß-Eingabe artistisch den Ball knapp über das Tor.

Dartsch und Ernst machen ZFC glücklich

Nach dem Wechsel kam mit Alexander Dartsch mehr Schwung in die Partie. Doch es dauerte bis zur 65. Minute, ehe der Ausgleich fiel. Weinert lief rechts zur Grundlinie, passte zurück auf Trübenbach, der den rechten Pfosten traf. Den zurückspringenden Ball wurstelte Dartsch irgendwie aus vier Metern ins Netz.

Danach gab es Chancen auf beiden Seiten, ein Standard entschied die Partie. Henrik Ernst köpfte den Ball aus vier Metern durch die Hosenträger von Keeper Marvin Gladrow ins Netz (81.). In der Folge wurde es hektisch. Zwei Babelsberger flogen vom Platz. Die Rote Karte für Cepni nach einem Foul an Trübenbach war aber überzogen (86.).

v. l. Fabian Raithel (ZFC Meuselwitz), Alexander Dartsch (ZFC Meuselwitz)
Wieder einmal war Angreifer Alexander Dartsch (re.) für den ZFC zur Stelle (Archivfoto). Bildrechte: imago images / Matthias Koch

Die Trainerstimmen zum Spiel:

Matthias Boron (SV Babelsberg): "Glückwunsch an Meuselwitz zum Sieg. Meine Jungs haben viele Sachen gut umgesetzt. Besonders in der ersten Halbzeit. Sie schossen zwei überragende Tore, haben das 1:1 gut weggesteckt. Nach der Pause war Meuselwitz öfter in unserer Hälfte, wir haben viele Bälle bekommen, die aber nicht genutzt. Wir müssen den Kopf hochhalten. Der erste Platzverweis ist vertretbar, aber die Rote Karte danach für mich eine Frechheit."

Heiko Weber (ZFC Meuselwitz): "Wenn man immer denkt, wir schießen kein Tor, dann gibt es Alexander Dartsch, der immer trifft. Babelsberg spielt sehr guten Fußball. Wir kamen mit dem spielfreien Wochenende nicht zurecht. In der ersten Halbzeit waren wir nicht auf dem Platz. Beim zweiten Tor sah unser Torwart nicht so gut aus. Was die Mannschaft aber geleistet hat, dafür einen großen Respekt. In der zweiten Halbzeit haben wir den Gegner in die Knie gezwungen. Wir haben wichtige Punkte geholt, jetzt können wir etwas ausatmen. Wenn andere Vereine spinnen, die Trainer wechseln, holen wir die Punkte und der Präsident kann viel Geld sparen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 23. November 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. November 2019, 18:21 Uhr

1 Kommentar

Roccos vor 8 Wochen

Erst einmal alles gute zu diesem historischen Sieg. Fan Achim hat vor Freude bestimmt wieder 6 Bockwürste verdrückt. Aber Morgen spielt die große Chemie gegen den Provinzclub BAK. Wir werden 4:0 gewinnen und an euch Mäuseschwitzer wieder vorbei ziehen!!