Fußball | Regionalliga Verband tagt - darf Chemie Leipzig weiter im AKS spielen?

Eigentlich sind die Regularien klar: Nach zwei Jahren in der Regionalliga muss jeder Verein ein taugliches Flutlicht vorweisen können. Doch in Leipzig-Leutzsch steht immer noch keins. Heute muss der NOFV entscheiden.

Eckfahne im Alfred-Kunze-Sportpark
Bildrechte: imago images/Picture Point

Bange Blicke richten die Anhänger der BSG Chemie Leipzig nach Berlin. Denn am Freitag, 25. Juni, entscheidet der Nordostdeutsche Fußballverband über die Zulassungen zur neuen Saison. 20 Regionalligisten sind sportlich qualifiziert, für zwei gibt es aber Probleme anderer Art.

Kein Flutlicht - keine Zulassung?

Neben dem SV Lichtenberg betrifft das auch die BSG Chemie Leipzig. Die Leutzscher würden in die dritte Spielzeit in der Regionalliga Nordost gehen, können für ihr Stadion, den Alfred-Kunze-Sportpark, aber weiterhin kein Flutlicht vorweisen. Das ist aber Bedingung, um die Zulassung zu erhalten. Ähnlich sieht es in Lichtenberg aus, wo die Anlage wohl Ende des Jahres erst stehen wird. Doch die Berliner haben immerhin bereits ein Ausweichstadion. Das NOFV-Präsidium muss nun entscheiden, ob es eine erneute Ausnahme geben wird oder nicht. "Wir werden die Zulassung aller Vereine beraten. Bei Chemie Leipzig und Lichtenberg gibt es wegen des Flutlichts ein Sonderproblem", bestätigte NOFV-Boss Hermann Winkler.

Chemie: "Sind nicht Herr der Lage"

Alfred-Kunze-Sportpark
Stadion mit Geschichte, aber immer noch ohne Licht Bildrechte: imago images/Picture Point LE

Wie sich der Verband entscheiden wird, weiß auch in Leipzig-Leutzsch noch niemand. Hier glaubt man, alles Menschenmögliche getan zu haben. "Wir sind nicht Herr der Lage. Die Stadt Leipzig hat uns bestätigt, dass der Verein all seinen Verpflichtungen nachgekommen ist. Es stehen hier noch diverse Behördenzusagen aus", erklärte BSG-Pressesprecher René Jacobi die verzwackte Lage. Das Stadion ist 100 Jahre alt, steht mitten in einem Wohn- und Naturschutzgebiet. Das für das Flutlicht benötigte Geld ist weitestgehend zusammen, auch dank von Benefizspielen und Fan-Aktionen. Sollte der NOFV nun den Daumen senken, müsste sich die BSG Chemie auf Stadionsuche begeben. Was Folgen hätte. Denn der Verein ohne den Kunze-Sportpark, das ist eigentlich nicht denkbar. Für die neue Saison wurden bereits über 1.500 Dauerkarten für den AKS verkauft.

Andere Vereine - Flutlicht und Abstiegskampf

Auf der anderen Seite stehen viele kleinere Vereine, die mit viel Geld und Aufwand das Flutlicht im Stadion stehen haben. NOFV-Vereinssprecher Hubert Wolf gibt zu bedenken: "Natürlich sind alle an einem Kompromiss interessiert. Wir müssen aber auch sehen: Bischofswerda musste letztes Jahr wegen des Flutlichts nach Bautzen umziehen. Fürstenwalde hat pünktlich gebaut und muss 200.000 Euro an die Kommune zurückzahlen. Die meisten Vereine, die sich für teures Geld ein Flutlicht errichten ließen, stehen in der Tabelle unten. Die könnten ohne die zu zahlenden Kredite sicher ein, zwei gute Spieler mehr verpflichten." In dieser Gemengelage muss der NOFV nun eine tragfähige Entscheidung fällen.

rei

Videos aus der Regionalliga

Spieler von Cottbus trifft per Kopfball ins Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler von Meuselwitz führt den Elfmeter Strafstoß aus.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (171)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. Juni 2021 | 19:30 Uhr

21 Kommentare

Chili Palmer vor 23 Wochen

Bisweilen trügt halt der Schein. Du kannst dich jetzt aber ruhig in den Folge-Thread begeben und dort ein wenig gegen das Unausweichliche anschreiben.

Chili Palmer vor 23 Wochen

Klar doch und im Himmel ist Jahrmarkt. Dein Problem in dieser Frage scheint mir zu sein, dass du dich offensichtlich bei jemandem nach den Flutlichtkosten erkundigt hast, der keine Ahnung hat, wie teuer so ein Spaß ist.
Edit: Mit der Einmietung der Footballer bekommt Leutzsch schon mal einen Vorgeschmack darauf, wie es nach der geplanten Sanierung des AKS mit der seitens des Vermieters angestrebten Mischnutzung weitergeht. Herrliche Zeiten!

Gustav vor 23 Wochen

Das Geld ist nicht die Frage. Das haben wir für das Flutlicht selber gesammelt. Wir bekommen auch keine Schenkung von der Kommune. Vor drei Jahren hat der Verband die Regeln auch noch so verschärft, dass das Erststadion Flutlicht haben muss.

GWG Gustav