Fußball | Regionalliga "Neue Impulse setzen – "Mr. VfB Auerbach" Volkhardt Kramer tritt in die zweite Reihe

Schwerer Verlust für den VfB Auerbach: Beim abstiegsbedrohten Regionalligisten hört Volkhardt Kramer als Geschäftsführer und Sportchef auf. Ganz beendet er seine Tätigkeit beim VfB aber nicht.

VfB Auerbach, Volkhardt Kramer
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Volkhardt Kramer hat seine Ämter als Geschäftsführer und sportlicher Leiter bei Fußball-Regionalligist VfB Auerbach niedergelegt. Das gaben die Vogtländer bekannt. Der 70-Jährige wird künftig nur noch in der zweiten Reihe tätig sein und mit seiner Firma "Kramer-Sport-Marketing" die Vermarktung des VfB vorantreiben.

Kramer: "Eine gewisse Stagnation überwinden"

Nachfolger wird vorerst ehrenamtlich Michael Stöhr-Gäbler. Der 37-Jährige hat ebenfalls VfB-DNA, er ist seit 32 Jahren im Klub aktiv und derzeit im Vorstand. Zur neuen Saison soll übernimmt Stöhr-Gäbler dann hauptamtlich die Geschäftsführung bei den Vogtländern. Volkhardt Kramer wurde im Laufe der Jahre immer mehr zum Gesicht des VfB. Der gebürtige Halberstädter war 1973 als Spieler nach Auerbach gekommen und arbeitete bereits ein Jahr später als Trainer. In der Regionalliga gilt er als bestens vernetzter, ebenso meinungsstarker wie hochangesehener und freundlicher Funktionär, der den VfB in der Regionallliga Nordost etabliert hat.

Volkhardt Kramer Manager VfB Auerbach li. und Sven Köhler Trainer VfB Auerbach im Gespräch
Erfolgsduo der letzten Jahre: Trainer Sven Köhler (re.) und Manager Volkhardt Kramer. Bildrechte: imago images/opokupix

Auf der offiziellen Vereinshomepage begründete er seinen Rückzug nun wie folgt: "Natürlich liegt es auch in der 'Natur der Sache', dass eine so lange Zusammenarbeit etwas eingefahrene Strukturen und Abläufe zur Folge hat. Insbesondere im Verantwortungsbereich des Sportlichen Leiters des Regionalligateams kann die bereits vollzogenen Aufgabenübertragung dazu führen, neue Impulse zu setzen." Kramer betonte, dass dieser Schritt "hoffentlich" dazu beitrage, "eine gewisse Stagnation zu überwinden, alte Strukturen aufzubrechen, um damit den Verein wieder weiter voranzubringen beziehungsweise Abwärtsentwicklungen zu stoppen."

Auerbacher Unmut über Staffel-Reduzierung

Aktuell droht dem Tabellenvorletzten jedoch der Abstieg – zehn Jahre nach dem Aufstieg in die Regionalliga. Vor allem unter der angekündigten Verkleinerung der Nordoststaffel von derzeit 20 auf wieder 18 Teams leidet der VfB. Zu massiven Verstimmungen zwischen Kramers VfB und dem NOFV sorgte in diesem Zuge, dass der Verband einen Auerbacher Antrag abwies, die Reduzierung aufgrund den Folgen der Corona-Pandemie in dieser Saison auszusetzen.

---
red

Volkhardt Kramer 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Volkhardt Kramer 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Videos aus der Regionalliga

FC Rot-Weiß Erfurt - BFC Dynamo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (61)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. April 2022 | 16:00 Uhr

1 Kommentar

rejo vor 33 Wochen

Schade. Ist immer ein fairer und hochanständiger Typ gewesen.
Habe immer Hochachtung vor ihm gehabt.
Hoffe das er trotzdem dem VfB weiter zur Seite steht. Ihn braucht man dort.
BGW sportliche Grüsse aus dem Paradies

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga