Fußball | Regionalliga Vom Lok-Kapitän zum Repräsentant – Paul Schinke hängt Fußballschuhe an den Nagel

Paul Schinke vom 1. FC Lok Leipzig beendet seine Spielerkarriere beim Regionalligisten. Der frühere Kapitän wird den Blau-Gelben aber hinter den Kulissen in ehrenamtlicher Funktion erhalten bleiben. Das teilte der Verein am Montagabend mit. Demnach soll Schinke beim Leipziger Traditionsklub künftig als Sponsor und Repräsentant zum Einsatz kommen.

"Loksche als Sponsor helfen"

"Während der Corona-Pandemie hatte ich das große Glück, mein berufliches Geschäftsfeld, dass neben dem Fußball stattfindet, erfolgreich auszubauen. In dieser verrückten Zeit habe ich mich individuell fit gehalten, doch aufgrund des hohen Pensums beider Verpflichtungen bin ich nun aber an einem Punkt angelangt, an dem ich meine Fußballkarriere im professionellen Bereich vorerst an den Nagel hängen werde. Ich bin mit Lok tief verwurzelt und möchte gern mithelfen den Verein mit meinem Netzwerk, welches ich mir in den letzten Monaten aufgebaut habe, zu unterstützen und der Loksche als Sponsor zu helfen", sagte Schinke.


Der 30-Jährige hatte von 2000 bis 2005 im Nachwuchs des VfB/1. FC Lok gekickt. Seit seiner Rückkehr im Sommer 2015 bestritt er insgesamt 172 Pflichtspiele und erzielte dabei 25 Treffer.

Lok-Präsident Löwe freut sich auf weitere Zusammenarbeit

"Ich bedanke mich bei 'Paule' für die vergangenen sechs Jahre, in denen er als Fußballer, Mensch und Kapitän unserer Mannschaft die sportliche Entwicklung maßgeblich mitbestimmt hat. Gleichzeitig freue ich mich riesig, dass uns Paul Schinke als ehrenamtlicher Mitarbeiter und als Sponsor erhalten bleibt. Paul ist hochmotiviert, Dinge zu entwickeln und voranzubringen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Paul", erklärte Lok-Präsident Thomas Löwe.

red/pm

Videos aus der Regionalliga

Frühe Torchance für Meuselwitz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tor für den BFC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (116)

1 Kommentar

7030 vor 23 Wochen

Charakter! Hätte er nicht mehr nötig, hilft trotzdem dem Verein und bleibt damit dem FCL erhalten. Freut mich!