Fußball | Regionalliga Nordost Chemie Leipzig vs. Jena: Top-Duell steigt in Leutzsch

7. Spieltag

Die BSG Chemie Leipzig ist noch ungeschlagen und mischt oben mit, der FC Carl Zeiss Jena kommt immer besser in die Gänge. Alles Zutaten für ein brisantes Duell am Mittwoch. Der MDR überträgt die Partie im Livestream und in der SpiO-App.

Alfred-Kunze-Sportpark in Leutzsch
Zum letzten Heimspiel gegen den BAK durften erstmals wieder Chemie-Fans auf den Norddamm. Bildrechte: imago images/Picture Point

Die BSG Chemie Leipzig mischt unverändert oben mit, der FC Carl Zeiss Jena kommt nach Anlaufschwierigkeiten so langsam aber sicher in Schwung: Alle Zutaten für ein spannendes Spiel am Mittwoch (23. September). Zugelassen sind 2.500 Heim-Fans. Ab 16:30 Uhr stehen sich beide Teams im Alfred-Kunze-Sportpark gegenüber, der MDR überträgt das Top-Duell im Livestream und der SpiO-App.

Für beide Teams ist das Aufeinandertreffen sozusagen Neuland, denn in der Regionalliga Nordost haben Chemie Leipzig nach der Neugründung und die erste Mannschaft der Zeiss-Kicker noch nie die Klingen gekreuzt.

Chemiker noch ungeschlagen

Die Grün-Weißen können höchstens auf die Erfahrung mit Jena II zurückblicken. Und die bezieht sich auf die Oberliga Süd. Von vier Begegnungen endete eine remis, dreimal gingen die Leutzscher als Sieger vom Feld. Kein Vergleich natürlich zur aktuellen Situation mit den Großen des FCC. Immerhin, Chemie mit Trainer Miroslav Jagatic ist neben Spitzenreiter Viktoria Berlin noch ungeschlagen, hat in sechs Spielen drei Siege und drei Unentschieden eingefahren. Zuletzt gab es einen 4:1-Auswärtssieg in Meuselwitz, eine ordentliche Hausnummer. Obwohl Jagatic nicht rundum zufrieden war: "In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht. Dann kam Meuselwitz raus, war kurz vor dem Ausgleich. Dann haben wir aber zugeschlagen." Und das möchte man auch gegen Jena.

Jena zuletzt mit zwei Siegen in Folge

Die Thüringer werden naturgemäß etwas dagegen haben, denn sie kommen immer besser in die Gänge. Coach Dirk Kunert hat seine Männer wieder auf Kurs gebracht und nach einem holprigen Start (drei Remis, eine Auswärtsniederlage in Fürstenwalde) zwei Dreier in Folge gefeiert. Nach dem 3:0 zuhause gegen die Hertha-Bubis folgte am vergangenen Spieltag ein überzeugendes 5:1 beim Berliner AK. "Psychisch sind wir jetzt gut gerüstet. Wir wollen jetzt einfach weitermachen", sah Kunert sein Team für die Englische Woche auf dem richtigen Weg.

Vor der Partie: Jenas Rene Lange und Chemie-Spieler Benjamin Boltze im SpiO-Talk

Bevor es richtig zur Sache geht, konnten die Fußball-Freunde am Dienstag (22. September) noch die neuesten Infos von Jenas Rene Lange und Chemie-Spieler Benjamin Boltze im SpiO-Talk erfahren. MDR-Reporter Alexander Küpper entlockte beiden Akteuren einige interessante Aussagen.

SpiO Talk mit René Lange und Benjamin Boltze 21 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Di 22.09.2020 15:30Uhr 21:10 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Lange: "Rein tabellarisch fahren wir als Außenseiter nach Leipzig"

Linksverteidiger Rene Lange, der im Sommer vom FSV Zwickau zum FC Carl Zeiss Jena gestoßen war, sieht die Thüringer nach einigen Anlaufschwierigkeiten wegen der "unterschiedlichen Fitnesszustände" auf einem guten Weg. "Wir müssen jetzt noch souveräner agieren und über 90 Minuten volles Tempo gehen. Noch fehlt etwas die Konstanz, das werden wir uns aber weiter erarbeiten", ergänzte der 31-Jährige. "Rein tabellarisch fahren wir als Außenseiter nach Leipzig. Ich erwarte eine relativ offene und kämpferische Partie. Da Chemie auch torgefährlich ist, wird es ein spannendes Spiel."

Boltze: "Sind momentan selbst überrascht über unsere Situation"

Benjamin Boltze, der seine Trommelfell-Verletzung auskuriert hat und für das Spiel fit ist, konnte Gegenspieler Rene Lange nur beipflichten. "Das ist ein Traditionsduell. Das gab es lange nicht, zumal die Jenaer eine bärenstarke Truppe stellen. Wir wollen aber alles raushauen. Für uns ist das Spiel gegen Jena ein Highlight." Ein bisschen staunte der 34-jährige Chemie-Verteidiger auch über den Höhenflug der Leutzscher: "Wir sind momentan selbst überrascht über unsere Situation. Die Spiele gegen Jena und am Samstag bei Viktoria Berlin sind aber keine Standortbestimmung für uns. Wir schauen von Spiel zu Spiel. Am Ende der Saison werden wir einen guten Tabellenplatz belegen, da bin ich mir sicher."

jmd

Videos aus der Regionalliga

Spielszene
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (93)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Sport im Osten | 23. September 2020 | 16:30 Uhr

10 Kommentare

MikeS vor 5 Wochen

@Chemieschwein
Bezahlte Vollprofis bei Jena? Da ist wohl ´ne ganze Menge an deiner grünen Brille vorbeigelaufen. Ich weiß es zwar (auch) nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dort in Jena noch bezahlte Vollprofis am Werk (auf dem Platz) sind. Ein Blick auf den Kader ist bildugsfördernd!

Wurscht vor 5 Wochen

Na da muss man aber dazu sagen, dass man diese Art der Abgrenzung auch gerne mal von den Kollegen in Blau-Gelb sieht, da nehmen sich Chemie und Lok wenig. Sei's drum, sind ja eh nur ~10 Leute, die regelmäßig auf Spio kommentieren - also sowieso nicht repräsentativ.

Feldspieler vor 5 Wochen

Na klar hat sich das die BSG verdient, das steht außer Frage und ich gönne euch euren Lauf. Was mich nervt, sind Chemiker wie Chemieschwein, der sich nur in negativer Abgrenzung zu anderen äußern kann. Nicht alle Chemiker sind so, aber das nervt. Ihr liebt eure Ruine, wir unsere - dann ist doch alles gut!💙💛