Fußball | Regionalliga Nordost Chemnitzer FC: Verletzungsschock und Vorfreude auf die "Ballermänner" der Liga

7. Spieltag

17 Tore in sechs Spielen! Keine andere Mannschaft der Regionalliga Nordost hat mehr Treffer erzielt als der BFC Dynamo. Der Defensive des Chemnitzer FC dürfte ein heißer Abend bevorstehen. Nicht helfen kann Mittelfeldspieler Joannis Karsanidis, der sich eine schwere Verletzung zugezogen hat. Der MDR überträgt die Partie im Livestream.

v.l.: Joannis Karsanidis 6, Chemnitz und Trainer Daniel Berlinski Chemnitzer FC
Trainer Daniel Berlinski muss in den nächsten Monaten auf Joannis Karsanidis (l.) verzichten. Bildrechte: imago images/Picture Point

Der Chemnitzer FC trifft am Mittwochabend (19 Uhr im Livestream bei sport-im-osten.de und in der SpiO-App) auf den BFC Dynamo und damit auf die Tormaschine der Regionalliga Nordost. In den letzten drei Spielen schoss der BFC mindestens fünf Tore. Insgesamt 17 Mal jubelte der DDR-Serienmeister in dieser Saison schon. Die Chemnitzer Defensive wird sich über Langeweile nicht beklagen dürfen.

BFC-Trio führt Torjägerliste an

Dabei ist der Tabellenfünfte extrem schwer ausrechenbar, weil nicht nur einer trifft, sondern gleich drei Torjäger im Angriff wirbeln. Lucas Brumme, Ex-Lok-Stürmer Matthias Steinborn und der gebürtige Chemnitzer Benjamin Förster führen mit jeweils fünf Toren die Torjägerliste in der Regionalliga an. Das Trio kommt allein auf 15 Buden. Zum Vergleich: Der Chemnitzer FC hat gerade neun Treffer in sechs Spielen zustande gebracht.

Karsanidis reißt sich wieder das Kreuzband

Einen Tag vor dem Duell gegen den BFC musste der CFC eine ganz bittere Pille schlucken. Mittelfeldspieler Joannis Karsanidis wird nicht nur das Spiel am Mittwoch verpassen, sondern wohl die gesamte Saison. Der 27-Jährige zog sich im Training einen Riss des Meniskus sowie einen Teilabriss der zuvor eingesetzten Kreuzbandplastik zu. Der beschädigte Meniskus im rechten Knie wurde bereits "geflickt". "Diese Verletzung tut mir ganz besonders leid. Karsa hat sich nach seinem Kreuzbandriss vorbildlich zurückgekämpft und war auf dem besten Weg, wieder ein wichtiger Leistungsträger auf dem Platz zu werden", sagte CFC-Sportdirektor Armin Causevic.

Karsanidis hatte sich bereits im Juli 2019 einen Riss des Kreuzbandes sowie des Außenmeniskus im rechten Knie zugezogen und erst im August nach 441 Tagen sein Comeback gegeben.

Besonderes Spiel für Förster

Kein Comeback, aber eine Rückkehr in seine alte Heimat steht Benjamin Förster bevor. Der 30-Jährige wurde 1989 im damaligen Karl-Marx-Stadt geboren und absolvierte 132 Spiele (45 Tore) für die erste Mannschaft der "Himmelblauen". 2014 verließ der Mittelstürmer Sachsen, reiste umher und landete über die Stationen Elversberg, Nordhausen, Cottbus und Altglienicke schließlich im Sommer beim BFC Dynamo. Dort schlug Förster mit fünf Toren in den ersten vier Spielen voll ein. Zuletzt blieb er zweimal torlos. An Motivation dürfte es ihm gegen seinen Ex-Klub nicht mangeln.

Benjamin Förster bejubelt seinen Treffer zum 1:0 mit Marcel Wilke
Lange ist es her: 2011 jubelte Benjamin Förster gemeinsam mit Marcel Wilke im Trikot des CFC. Am Mittwoch kommt er als Gast nach Chemnitz, Bildrechte: imago/Picture Point

Videos aus der Regionalliga

ein Stadion aus der Luft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
ein Mann im Gespräch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (107)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 24. September 2020 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

CFC1966 vor 10 Wochen

Richtig. Der BFC hatte bisher nur Gegner,die an der Spitze kein Wort mitreden werden und im Pokal einen aus der 6. oder 7. Liga. Diesen Vergleich vor dem Spiel gegen Chemnitz zu bringen ist totaler Käse.

hansakeks vor 10 Wochen

Wird ein geiles Spiel unter Flutlicht und mit hoch motiviertem Gästeblock........

Chemieschwein. vor 10 Wochen

Und die bisherigen Gegner vom BFC? Genau! Fallobst!