Fußball | Regionalliga Nordost Richtungsweisender Ostklassiker in Jena

10. Spieltag

Beide Teams kennen sich, kreuzten jahrelang die Klingen. Am Sonntag geht es um wichtige Punkte in der Regionalliga. Der FC Carl Zeiss Jena will sich oben festbeißen, der Chemnitzer FC unten raus. Wir zeigen das Duell am Sonntag ab 13:30 Uhr im Livestream auf sport-im-osten.de und in der SpiO-App.

Jubel der Spieler beim Tor für Carl Zeiss Jena.
Bildrechte: imago images/Picture Point

Noch vor einem Jahr trafen sich beide Teams in der 3. Liga, Jena war gerade dem Abstieg von der Schippe gesprungen, die insolvenzgeplagten Chemnitzer hatten den direkten Wiederaufstieg geschafft. Nun, ein Jahr später, kommt es in der Regionalliga Nordost zum Duell des FCC mit dem CFC, unter Corona-Bedingungen. Heißt: Es dürfen keine himmelblauen Fans ins Ernst-Abbe Sportfeld, welches ohnehin mit zugelassenen 1.256 Zuschauern eher mäßig gefüllt sein wird. Aber immerhin.

Jena hat einen Lauf - CFC holt langsam Schwung

Rein sportlich geht es für die Thüringer darum, den Anschluss an Überflieger Viktoria Berlin nicht zu verlieren. Nach zuletzt vier Siegen in Folge und einem respektablen 2:2 im Test gegen den FSV Zwickau dürfte es an Selbstvertrauen nicht mangeln. "Sie sind enorm effektiv, da kommt eine starke Truppe auf uns zu", lobt der CFC-Coach Daniel Berlinski die Thüringer.  Das Kompliment gab Jenas Trainer Dirk Kunert zurück: "Chemnitz ist ein unangenehmer Gegner, der nach vorn spielen will und sich zudem mit Andis Shala verstärkt hat. Ich erwarte ein interessantes Spiel zweier Teams auf Augenhöhe." Jena kann diesmal auf den kompletten Kader zurückgreifen und hat mit Fabian Eisele zudem eine weitere Option im Angriff.

Fabian Eisele und Sportdirektor Tobias Werner
Fabian Eisele und Sportdirektor Tobias Werner Bildrechte: FC Carl Zeiss Jena

Die Chemnitzer standen und stehen angesichts von elf Punkten unter Druck. Immerhin gelang vor zwei Wochen eine Renaissance gegen den Berliner AK (4:2 nach 1:2) und das Pokalspiel am letzten Wochenende wurde in Grimma zu einer klaren Sache.  Da knipste auch Last-Minute-Neuzugang Andis Shala, der übrigens 2014/14 auch schon in Jena erfolgreich auf Torejagd gegangen war.

Andis Shala jubelt
Andis Shala jubelt in Grimma. Bildrechte: Picture Point

Letzter Jena-Sieg im Jahr 2006

Die vergangenen drei Spiele hat übrigens Chemnitz für sich entschieden, der letzte Pflichtspielerfolg des FCC liegt bereits mehr als 14 Jahre zurück. Insgesamt hat Jena aber noch die Nase vorn. In 79 Spielen feierten die Thüringer 28 Siege, Chemnitz/Karl Marx Stadt ging 24 Mal als Gewinner vom Platz. Das letzte Tor beim 1:0 des CFC in Jena erzielte am 31. Mai dieses Jahres Erik Tallig. Das Eigengewächs verdient sein Geld mittlerweile in München, bei den Löwen.

red

Videos aus der Regionalliga

Pressekonferenz des Chemnitzer FC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sehen Sie hier die Pressekonferenz von Fußball-Drittligist Chemnitzer FC zum Insolvenzplan. Mit dabei waren Vorstandschefin Romy Polster und der Insolvenzanwalt Oliver Junghaenel.

Mo 26.10.2020 18:03Uhr 30:19 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-insolvenzplan-chemnitzer-fc-pressekonferenz-romy-polster-oliver-junghaenel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (90)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Sport im Osten | 18. Oktober 2020 | 15:30 Uhr

3 Kommentare

BSG der Echte vor 1 Wochen

3 Punkte für Jena. Was denn Sonst.

MDR-Team vor 1 Wochen

Hallo wema,
vielen Dank für den Hinweis. Wir leiten diesen an die zuständige Redaktion weiter.
Liebe Grüße aus der MDR.de-Redaktion

wema vor 1 Wochen

Liebe Redaktion, bitte mal den Namen des FCC-Trainer ändern. Danke.