Fußball | Regionalliga Rot-Weiß Erfurt hat Hertha II zu Gast – Gerber fordert mehr "Zielstrebigkeit und Durchschlagskraft"

8. Spieltag

Der Angriffsschwung der ersten Saisonwochen ist Aufsteiger Rot-Weiß Erfurt zuletzt etwas abhandengekommen. Im Heimspiel am Samstag (8. Oktober, 13 Uhr, im Liveticker in der SpiO-App und auf sport-im-osten.de) gegen den formstarken Hertha-Nachwuchs wollen die Thüringer zurück in die Spur finden.

Trainer Fabian Gerber
Rot-Weiß Erfurt: Trainer Fabian Gerber hofft auf einen Heimsieg gegen Hertha BSC II. Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Einmal mehr hatte Rot-Weiß Erfurt am letzten Spieltag seine Regionalligatauglichkeit unter Beweis gestellt. Ein Auswärtspunkt beim 1. FC Lok Leipzig wäre angesichts der ansprechenden Leistung der Thüringer allemal verdient gewesen – durch Bogdan Rangelovs Last-Minute-Gegentreffer stand das Team von Trainer Fabian Gerner am Ende dennoch mit gänzlich leeren Händen da.

Spieler auf dem Feld 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

RWE muss "Lösungen im letzten Drittel finden"

"Hinten stehen wir wirklich gut, verteidigen gut, schieben gut durch", lobt Gerber am Freitag (7. Oktober) im Gespräch mit dem MDR, "aber jetzt müssen wir einfach auch wieder unsere zweifellos vorhandenen offensiven Qualitäten zeigen und Lösungen im letzten Drittel finden." Insgesamt gehe es vor allem darum, "einen ordentlichen Mittelweg zu finden." Denn "nur spielerisch geht es nicht und nur kämpferisch geht es auch nicht."

Zwar stellt RWE (14 Tore) gemeinsam mit Carl Zeiss Jena und der VSG Altglienicke die bis dato zweitbeste Offensive der Konkurrenz – die Torgefahr wie bei den deutlichen Siegen gegen Lichtenberg (5:0), Meuselwitz (4:1) und Chemnitz (3:0) "haben wir jedoch leider in den letzten ein, zwei Spielen etwas vermissen lassen", gesteht Gerber. Der 42-Jährige fordert: "Wir müssen einfach noch zielstrebiger und durchschlagskräftiger werden und den letzten Pass noch konsequenter spielen."

Ante Covic
Ante Covic' Herthaner sind in Schwung gekommen: Nach zwei Niederlagen zum Auftakt holte Hertha II zuletzt elf Punkten in fünf Partien. Bildrechte: imago images/Picture Point

"Erfrischend, intensiv, schnell" – Respekt vor Hertha BSC II

Den kommenden Gegner Hertha BSC II sieht der A-Lizenzinhaber als "sehr spielstarke Mannschaft, die viele talentierte, gut ausgebildete Spieler mit sehr guter Dynamik speziell auf den Außenpositionen" habe. Die Berliner sind nach ihren beiden Auftaktniederlagen gegen den 1. FC Lok und Babelsberg in den vergangenen Wochen merklich ins Rollen gekommen. Elf Punkte aus fünf ungeschlagenen Spielen in Serie sprechen für sich.

Gerber "überrascht das nicht", denn die Mannschaft von Gästecoach Ante Covic "spielt einen erfrischenden, intensiven, schnellen Fußball." Das probate Gegenmittel aus RWE-Sicht? "Wird müssen von der ersten Sekunde an dagegenhalten und bei ihnen gar nicht erst die Freude am Kombinieren aufkommen lassen", weiß Gerber.

Abou Ballo
RWE-Linksverteidiger Abou Ballo plagen Adduktorenprobleme. Ein möglicher Einsatz gegen Hertha II entscheidet sich kurzfristig. Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Bangen um Linksverteidiger Abou Ballo

Den Erfurtern nicht dabei helfen können Rechtsverteidiger Marcel Bär (Sprunggelenk), der laut Gerber aber „auf einem guten Weg ist“, bald wieder einzugreifen – und Defensivallrounder Til Schwarz, der sich im Training das Knie verdrehte. Ein Fragezeichen steht derweil hinter Abou Ballo (Adduktorenprobleme). Nach dem Abschlusstraining am Freitag soll Klarheit herrschen, ob der Linksverteidiger einsatzbereit ist.

---
mhe

Videos aus der Regionalliga

FC Rot-Weiß Erfurt - BFC Dynamo
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (61)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 08. Oktober 2022 | 16:00 Uhr

1 Kommentar

66BB1966RWE vor 7 Wochen

Guten Morgen MDR. Ab wann kann man über das Spiel von RWE schreiben ? Danke im voraus für die Antwort.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga