Fußball | Regionalliga Nordost Lok Leipzig gegen den Fehlstart

Nach dem verpassten Drittliga-Aufstieg hat Lok Leipzig noch nicht in die Spur gefunden. Am Sonntag droht gegen den Berliner AK der Komplett-Fehlstart. Doch Trainer Civa und Präsident Löwe sind noch gelassen und betonen die positive Entwicklung im Team.

Scheitern im Landespokal-Halbfinale, Niederlage zum Regionalliga-Auftakt, saisonübergreifend vier Spiele nicht gewonnen - Regionalliga-Meister 1. FC Lok Leipzig spielt schon zeitig gegen den Komplett-Fehlstart in der neuen Viertliga-Saison an. Um nicht erneut mit leeren Händen da zu stehen, müssen am Sonntag (23.08.2020, 14:05 Uhr im MDR FERNSEHEN, Livestream und Ticker) gegen den spielstarken Berliner AK Punkte her.

Almedin Civa (Trainer und Sportlicher Leiter Lok Leipzig) (Mitte) gibt an einem Klemmbrett taktische Anweisungen an seine Spieler während einer Trinkpause im Spiel Eilenburg gegen Lok Leipzig (08.08.2020).
Wählt Civa am Sonntag die richtigen taktischen Anweisungen? Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Löwe: "Nicht ungeduldig werden"

"Wir müssen unsere Fehler minimieren, ruhiger am 16er werden und unsere Spielstärke beibehalten", sagte Lok-Trainer Almedin Civa auf der Pressekonferenz vor dem BAK-Spiel. Es klingt noch nicht nach Krisenmodus. Man habe schließlich gewusst, dass der Start in die neue Spielzeit mit einer komplett umgekrempelten Mannschaft schwer werde. Und bei der 1:3-Niederlage zum Auftakt bei Hertha BSC II habe seine Mannschaft schon "sehr viele Sachen sehr gut gemacht." Und auch Lok-Präsident Thomas Löwe will noch nichts von Krise wissen: "Wir sollten nicht ungeduldig werden und sollten der Mannschaft Zeit lassen. Wir werden im Laufe der Saison noch viel Freude an ihr haben", appellierte der Lok-Chef im vereinseigenen Podcast "Lokruf-Wunschkonzert" an die eigenen Fans.

Kanadier kommt - Civa: "Noch drei, vier Neuzugänge"

Zu den Baustellen bei Lok gehört aber weiterhin die dünne Personaldecke - in Berlin konnte Civa nicht mal seine fünf möglichen Auswechslungen ausschöpfen. Nur drei Spieler saßen auf der Bank. Immerhin: Gegen den BAK, der sein Auftaktspiel gegen Fürstenwalde 3:2 gewann, kann Civa wieder auf die beiden Offensivspieler Djamal Ziane und Gabriel Boakye setzen. Beide trainierten in dieser Woche schon wieder mit der Mannschaft. Civa erhofft sich trotzdem weitere Neuzugänge: Drei, vier Spieler sollen laut Civa noch verpflichtet werden, darunter je einer für die Innenverteidigung und ein Sechser.

Einen Neuzugsang für die Offensive vermeldeten die Leipziger noch am Freitag (21.08.2020). Der 18-jährige Kanadier Goteh Ntignee spielt künftig im Lok-Angriff. Gegen den Berliner AK wird er aber noch nicht im Kader stehen. Ihm fehlt noch die Arbeitsgenehmigung.

1.000 Zuschauer dabei

Freuen kann sich Civa bei seiner Heimspielpremiere im Bruno-Plache-Stadion zudem auf Fans. 1.000 Zuschauer dürfen dabei sein, die Tickets gingen allesamt an Dauerkarteninhaber mit personalisierten Tickets. Bereits am Dienstag (18.08.2020) vermeldete Lok "ausverkauft".

Spielerkreis von 1. FC Lokomotive Leipzig vor dem Spiel Eilenburg gegen Lok Leipzig (08.08.2020). Dabei Jannes Tasche (Torwart Lok Leipzig, Rueckennummer 1), Robert Berger (Rechter Verteidiger Lok Leipzig, Rueckennummer 2), David Urban (Innenverteidiger Lok Leipzig, Rueckennummer 5), Zak Paulo Piplica (Defensives Mittelfeld Lok Leipzig, Rueckennummer 6), Farid Abderrahmane (Zentrales Mittelfeld Lok Leipzig, Rueckennummer 8), Tom Nattermann (Mittelstuermer Lok Leipzig, Rueckennummer 11), Djamal Ziane (Mittelstuermer Lok Leipzig, Rueckennummer 13), Leon Heynke (Defensives Mittelfeld Lok Leipzig, Rueckennummer 18), Gabriel Boakye (Rechtsaussen Lok Leipzig, Rueckennummer 19), Maik Salewski (Zentrales Mittelfeld Lok Leipzig, Rueckennummer 22), Damir Mehmedovic (Linker Verteidiger Lok Leipzig, Rueckennummer 28).
Lok wartet saisonübergreifend seit vier Spielen auf einen Sieg. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

BAK: Früherer Aue-Co-Trainer auf der Bank

Co Trainer Andre Meyer (Aue)
André Meyer (re.) war bis Sommer 2019 Co-Trainer in Aue. Bildrechte: imago images / Picture Point LE

Mit dem Berliner AK kommt ein spielstarkes Team nach Probstheida. Nach dem Abgang von Trainer Dirk Kunert zu Carl Zeiss Jena kommt der BAK mit neuem Trainer nach Leipzig: Auf der Bank sitzt nun Andre Meyer, Bruder und Co-Trainer unter dem früheren Erzgebirge-Aue-Coach Daniel Meyer. Der neue BAK-Trainer verpasste dem BAK in der Offensive einigen neuen Wind, behielt die Abwehr aber weitgehend zusammen.

Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 23. August 2020 | 14:00 Uhr

10 Kommentare

Blumenfreund vor 14 Wochen

Von einem kompletten Fehlstart zu sprechen ist schon reichlich vermessen. Es war doch klar das es für Lok nach dem Umbruch schwer wird. Und selbst wenn Lok am Sonntag verliert, werden wir nicht absteigen. Ich habe großes Vertrauen in Almedin Civa. Wir sehen uns am Sonntag auf der Gegengerade.
Also, Auf gehts Lok !!

dande d. vor 14 Wochen

Mensch Leute, Ihr lasst Euch aber leicht einfangen. Eine bisschen provokante Überschrift und Ihr springt gleich an. Sonst ist der Text doch ganz sachlich. Geht mal in die Eistonne, Jungs.

Darozinho vor 14 Wochen

Toller Bericht... Erst der 2. Spieltag und von einem kompletten Fehlstart sprechen! Macht euch doch nicht lächerlich! Und wenn es so kommen würde, dass wir gegen de BAK nix reissen geht die Welt auch nicht unter. Wie schon gesagt, es sind 38 Spiele zu spielen und auch unsere Mannschaft wird sich finden und Punkte holen...