Fußball | Regionalliga Nordost Lok - CFC: "Absolutes Highlight dieser Liga"

6. Spieltag

Beide mussten nach Enttäuschungen in der vergangenen Saison einen Neuaufbau einleiten: Nun treffen der 1. FC Lok Leipzig und der Chemnitzer FC am Samstag zum Sachsen-Klassiker aufeinander. Wir blicken voraus und übertragen die Partie live ab 14:00 Uhr in MDR Fernsehen und in der SpiO-App.

Vorschaubild Lok 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Ausgangslage

Beide kamen mit ihren ebenso runderneuerten wie geschwächten Teams nach Abstieg (CFC) und Nicht-Aufstieg (Lok) nur schwer aus den Startlöchern. Lok erlitt eine böse Halbfinal-Pleite im Sachsenpokal bei Oberligist Eilenburg und verhinderte so ein frühes Duell gegen Chemnitz, die es bis ins Finale schafften. Der Regionalliga-Start ging bei Hertha II dann auch in die Hose. Der CFC gewann zwar gleich den Sachsenpokal, startete aber dafür in der Liga mit null Punkten aus zwei Partien. Auch hier gab es eine unangenehme Überraschung gegen einen Underdog, mit dem 1:2 in Auerbach.

Zuletzt aber lief es besser. Die Elf von Almedin Civa, Nachfolger von Fast-Aufsteiger Wolfgang Wolf, kam zuletzt auf zehn Zähler in vier Partien und rangiert schon wieder auf Platz drei. Das Team von Daniel Berlinski, der den nach Mannheim abgewanderten Patrick Glöckner, ersetzte, nach sieben Punkten aus drei Spielen zumindest Neunter. Und hätte am Sonntag fast für eine kleine DFB-Pokal-Sensation gesorgt, als man nur zehn Minuten von einem Sieg gegen Europa-League-Teilnehmer TSG Hoffenheim stand. Am Ende verlor der CFC unglücklich im Elfmeterschießen. Schon während des Spiels spürte man, dass ein Erfolg Balsam auf die vielen Wunden zuletzt gewesen wäre. Berlinski, der selbst zwei Tage bei der Familie abschaltete, wird nach dem verpassten Coup nun viel mentale Aufbauarbeit leisten müssen.

Spieler auf dem Feld 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Zuschauer

Zumal die Partie vor Zuschauern stattfinden kann, und eine echte Derby-Atmosphäre aufkommen sollte. Immerhin 3.634 Zuschauer hat das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig erlaubt. Lok hatte zwar auf 4.500 gehofft, aber immerhin liegt die Zahl über dem letztjährigen Saisonschnitt von 3.226. Es sind 33 Prozent, also auch mehr als die von den Bundesländern empfohlenen 20 Prozent.

Aneta Berlinski, Gattin von Trainer Daniel Berlinski (Chemnitzer FC) beim Hände desinfizieren
Chemnitz, hier die Gattin von CFC-Coach Daniel Berlinski, bestritt bereits das Sachsenpokal-Halbfinale im Plache-Stadion. Damals auch unter Hygiene-Bedingungen. Bildrechte: imago images/Picture Point

Diese Zuschaueranzahl wurde nur für die Chemnitz-Partie erlaubt. Zugangsberechtigt sind nur Personen mit einem Hauptwohnsitz in der Stadt Leipzig, dem Landkreis Leipzig oder dem Landkreis Nordsachsen. Diese Regel gilt nicht für Inhaber einer Saisonfahrkarte. Fans des CFC erhalten keinen Zutritt. Am Spieltag selbst muss im Stadion permanent eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden.

Das Personal

Stendera von Eintracht Frankfurt zu Lok - bei dieser Schlagzeile horchte man auf. Der jüngere Bruder (19) von Marc wurde von den Hessen als Standardspezialist angepriesen - und traf beim 6:0 im Test in Perleburg prompt per Eckball (!). Neben Stendera sollen noch zwei Neue nach Probstheida kommen. Ein Trikotsponsor würde das Vorhaben vereinfachen, auch der wird noch gesucht.

Nils Stendera (1. FC Lok Leipzig)
Nils Stendera (li.) und Lok-Sportchef Almedin Civa Bildrechte: Lok GmbH

Der CFC sucht noch einen Stürmer, daran ließ Trainer Berlinski auf der Pressekonferenz am Donnerstag keinen Zweifel. Am Samstag kann er auf seinen formstarken Mittelfeldspieler Christian Bickel zurückgreifen - und das trotz eines Nasenbeinbruchs vom DFB-Pokalspiel gegen Hoffenheim.

CFC-Traioner Daniel Berlinski 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dort traf der einst von Christian Streich in Freiburg ausgebildete Mittelfeldspieler zum fünften Mal im achten Einsatz für den CFC, wurde dann aber mit einem verschossenen Elfmeter auch zum tragischen Helden. Wieder eine "Option für das Wochenende" ist der genesene defensive Mittelfeldakteur Lukas Aigner. Weiterhin aussetzen müssen der von Lok gekommene Innenverteidiger Robert Zickert sowie Lukas Knechtel und Ioannis Karsanidis.

Christian Bickel mit einer Nasenverletzung
Christian Bickel kann trotz Nasenbeinbruchs spielen. Bildrechte: imago images/HärtelPRESS

Stimmen vor dem Spiel

Almedin Civa (Trainer Lok Leipzig): "Die 120 Minuten von Chemnitz im DFB-Pokal? Die können hier müde ankommen, was ich aber nicht glaube, weil es genug Zeit ist, sich zu erholen. Die haben ein Riesenspiel gemacht gegen Hoffenheim, und wenn sie das Spiel gewinnen, dann haben sie es auch verdient gewonnen. Das muss man klar sagen. Die letzten Jahren waren es immer wunderbare Spiele Lok gegen Chemnitz. Es ist schon ein besonderer Reiz. Man freut sich auf solche Spiele. Mit einem bisschen Glück hätten wir uns in der 3. Liga getroffen.

Lok-Präsident Thomas Löwe bei "Bild.de": "Ich wüsste nicht, warum wir vor dem CFC Angst haben müssten."

Daniel Berlinski, Trainer Chemnitzer FC
CFC-Coach Daniel Berlinski freut sich auf die Partie Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Daniel Berlinski (Trainer Chemnitzer FC): "Wir haben Hoffenheim gestern noch einmal thematisiert, aber damit es es dann auch abgehakt. Der Fokus liegt auf dem Lok-Spiel. Ich bin froh, dass wir gegen Lok spielen und vielleicht nicht gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner in dieser Liga. Es ist ein absolutes Highlight in dieser Liga ‚Lok gegen den CFC‘, und von daher kommt uns der Gegner in der jetzigen Situation sehr gelegen. Es wird ein komplett anderes Spiel als gegen Hoffenheim, weil wir uns da mehr aufs Verteidigen konzentriert haben, ich denke, dass wir mehr Ballbesitzphasen haben werden."

David Urban (Innenverteidiger Lok Leipzig): "Es wird ein Spiel auf Augenhöhe, ich kann jetzt keinen Favoriten ausmachen. Vor Zuschauern macht es natürlich noch einmal mehr Spaß. Das ist vielleicht ein kleiner Vorteil für uns, wenn uns zuhause noch einmal ein paar Leute mehr pushen."

Robert Zickert (Innenverteidiger Chemnitzer FC) bei "bild.de": "Ich wohne ja weiterhin in Leipzig und komme sehr gerne und mit positiven Gefühlen ins 'Bruno' zurück. Ich hatte eine wunderschöne Zeit und fünf Jahre sind in einem Fußballleben ja auch lang. Obwohl ich natürlich auch weiß, dass meinen Wechsel viele nicht verstanden haben. Es wäre gelogen, wenn ich sage, dass ich mir dieses Spiel gefühllos anschaue.

Robert Zickert
Bildrechte: imago images/Picture Point

cke

Videos aus der Regionalliga

ein Stadion aus der Luft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
ein Mann im Gespräch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (107)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Sport im Osten | 19. September 2020 | 14:00 Uhr

6 Kommentare

Schelllusche vor 10 Wochen

Zickert einmal LOK immer LOK dich will doch keiner mehr sehn im Bruno werde glücklich beim CFC ich hoffe die Loksche schießt euch noch tiefer in der Tabelle bin leider nicht dabei muß arbeiten

Thoralf vor 10 Wochen

Wer dieses Spiel nicht guckt, dem ist nicht zu helfen. Ich freue mich richtig drauf. Nach den letzten Eindrücken, würde ich Chemnitz leicht favorisieren. Ich lege mich auf ein Lok vs. CFC 1:3 fest.

Erich B. vor 10 Wochen

Dem CFC hier nochmal ein dickes Kompliment für das tolle Pokalspiel am Sonntag. Welch ein Highlight, diese Mannschaft jetzt zu Gast zu haben! Die vier Spiele gegeneinander in der jüngeren Vergangenheit seit 2017 (2x Pokal, 2x Liga) waren alle höchst ansehenswert. Die Vorfreude und Erwartung könnte nicht größer sein.