Fußball | Regionalliga Berliner AK: Anreise ja - Spiel vielleicht

8. Spieltag

Das Regionalliga-Spitzenspiel zwischen dem Chemnitzer FC und dem Berliner AK findet statt. Der Nordostdeutsche Fußballverband und der Chemnitzer FC haben im Vorfeld alles für einen ordnungsgemäßen Ablauf getan. Die Berliner werden heute Abend (14.09.2018) nach Sachsen reisen, allerdings nicht in Chemnitz, sondern außerhalb übernachten.

Die Chemnitzer tun alles dafür, dass das Spiel sauber über die Bühne geht. Im Stadion wurden Plakate mit der Aufschrift "Toleranz, Weltoffenheit, Fairness" und "Freiheit, Demokratie, Rechtsstaat" aufgehängt: Das Sicherheitspersonal ist sensibilisiert und die Spieler wandten sich in einem offenen Brief an die Fans. Darin bitten sie die CFC-Anhänger um Unterstützung: "Wir wollen am Samstag mit Euch wieder einmal ein tolles Fußballfest feiern und werden dabei genauso wie ihr Leidenschaft, Hingabe und Disziplin in die Waagschale werfen müssen, um erfolgreich zu sein."

BAK-Präsident droht mit Abreise

Trotz all dieser Unternehmungen bleibt ein Risiko, dass sich einige "Fans" nicht daran halten und möglicherweise provozieren. Sollte es dazu kommen, kündigte BAK-Präsident Mehmet Ali Han eine sofortige Abreise an. "Wenn es am Sonnabend in Chemnitz zu einer Demonstration kommt, wir rassistisch beleidigt werden oder das Gefühl haben, benachteiligt zu sein, dann fahren wir wieder ab", sagte der meinungsstarke Ali Han auf MDR-Anfrage.

Ali Han, 2016
Bildrechte: IMAGO

Wenn wir das Gefühl haben, benachteiligt zu sein, dann fahren wir wieder ab.

Mehmet Ali Han

Sobotzik: "Tun alles, was in unserer Hand liegt"

CFC-Manager Thomas Sobotzik kann eine solche Drohgebärde nicht nachvollziehen: "Ich finde es nicht sehr glücklich. Wie wir alle wissen, ist Fußball Emotion pur. Das heißt: In jedem Fußballstadion passieren manchmal Äußerungen, die nicht in Ordnung sind. Natürlich darf dies kein Maß überschreiten. Dafür treten wir auch ein. Wir werden alles tun, was in unserer Hand liegt, was der Gegner dann macht, das können wir nicht beeinflussen."

"#wirsindmehr"-Slogan auf der Brust?

Die Chemnitzer werden wie schon gegen Halberstadt beim Aufwärmen T-Shirts mit der Aufschrift "Toleranz, Weltoffenheit, Fairness" tragen. BAK will in Trikots mit dem Slogan "#wirsindmehr" auflaufen. Ein entsprechender Antrag sei laut Ali Han gestellt und werde beim NOFV geprüft.

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz vor knapp zwei Wochen nach dem Tod eines 35-Jährigen und den Aufmärschen von rechtsextremistischen Gruppierungen hatten die Berliner, deren Kader aus zahlreichen Spielern mit Migrationshintergrund besteht, Sicherheitsbedenken geäußert und eine Absage in Erwägung gezogen.

Die sportliche Sicht auf das Spiel

Sportlich ist das Duell zwischen dem Chemnitzer FC (1.) und dem Berliner AK (3.) das Topduell. Marcus Mlynikowski, der im letzten Jahr noch in Chemnitz unter Vertrag stand, freut sich auf die Rückkehr und hofft, "die Chemnitzer ein wenig ärgern zu können". Sollte der CFC auch sein achtes Spiel gewinnen, würde sich der Vorsprung auf Platz drei auf acht Punkte vergrößern.

Außerdem am Sonnabend: Lok in Auerbach unter Druck

Von vielen Punkten kann der 1. FC Lok Leipzig nur träumen. Die Elf von Heiko Scholz steckt mit mageren acht Zählern nach sieben Spielen im Tabellenmittelfeld. Beim VfB Auerbach (15.) gehen die Lok-Profis am Sonnabend (15 Uhr) als klare Favoriten an den Start.

Bruno-Plache-Sadion, Fussball, Herren, 3. Liga, Testspiel , 1. FC Lokomotive Leipzig - FSV Zwickau 3:0 (1:0) , Im Bild: Trainer Heiko Scholz
Lok-Trainer Heiko Scholz hofft auf Punkte im Vogtland. Bildrechte: imago

Weitere Regionalliga-Spiele

Sonnabend:
Union Fürstenwalde - FC Oberlausitz Neugersdorf
Bischofswerdaer FV - ZFC Meuselwitz

Sonntag
BFC Dynamo - Wacker Nordhausen
Germania Halberstadt - FSV Budissa Bautzen
FC Rot-Weiß Erfurt - FSV Optik Rathenow

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 15. September 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. September 2018, 14:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

53 Kommentare

16.09.2018 10:58 Hans 53

Herrn Lutz Lindemann kann man voll und ganz nur zustimmen! Man versucht hier nochmals Öl ins Feuer zu gießen und generell eine ganze Stadt in Verruf zu bringen gewalttätig, rassistisch und fremdenfeindlich zu sein. So was nenn man spalten.

15.09.2018 15:41 Schiedsrichter 52

@47 ich gebe auf die Ausagen vom BAK President keinen Hahn

15.09.2018 15:30 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 51

@ 46:
Ok! Eine Beleidigung sollte man nie akzeptieren und auch zurückweisen.
Zitat "Das ist sicher kein Beitrag zur Völkerverständigung und völlig überzogen."
Da bin ich ganz bei Dir!

Wie ich nun schon in meiner #21 schrieb, liegt es nun am Auftritt der Fans des CFC:

"Das 'vor die Wahl stellen' des BAK ist sehr einfach und einfach richtig:
Entweder Rassismus ODER ein Spiel gegen den BAK.

Chemnitz hat die Wahl!"

Man kann ja den Herrn Han sicherlich kritisieren, aber ihn bzw. die Spieler des BAK deshalb 'rassistisch' zu diffamieren ist ja nun - glücklicherweise - auch Unrecht.

Wenn Herr Han in 'Euren Augen' "ein Arschloch" sei:
wollt Ihr dann genauso wie Herr Han agieren?

15.09.2018 14:11 Na so was 50

Ist es nicht möglich, ein Fußballspiel ganz einfach ein Fußballspiel sein zu lassen ? Der, der die meisten Tore schießt ist der Gewinner. Im übrigen, es ist und ein bleibt ein Spiel. Um das andere, Politik, Asyl, Menschenverachtung usw. sollen die sich kümmern, die denken, da etwas verstehen zu können.

15.09.2018 13:57 Ufftatta 49

Als CFC-Fan schäme ich mich für die ganzen widerlichen Kommentare hier. Die können nur von Leuten kommen, die Alltagsrassismus am eigenen Leib nicht spüren müssen. Und dann noch das selten dämliche Argument, es gebe kein Problem, denn die Mannschaft vom CFC wird mit ihren vielen Nationalitäten ja auch supportet. Regelmäßig gibt sich die rechtsextreme Szene beim CFC im Block zu erkennen. Vor Ort sind die Faschos ohnehin immer. Würde statt einer schwarz-weiß-roten Flagge mal eine Antifa-Fahne an den Zaun gehängt, wäre der Teufel los im Block. Daran sieht man, wer in der CFC-Fanszene das sagen hat. Von der daher ist es überfällig, dass der CFC selbst mal Banner aufhängt im Stadion. Danke Herr Siemon.

15.09.2018 13:39 insider 48

@21: Ihren Post kann man nur als Satire auffassen. Offensichtlich haben Sie wirklich keine Ahnung vom Grundgesetz, denn auch die anderen Meinungen sind hiervon gedeckt. Als Betreuer vieler kurdischer Mitbürger möchte ich ganz klar zum Ausdruck bringen, das diese nicht die Meinung des Herrn Han vertreten. Viele spielen mit deutschen zusammen ohne Probleme. Herr Han ist im übrigen nicht nur Präsident des BAK sondern auch glühender Erdogan Anhänger. Insofern war wohl die Bestürzung des mdr über die Festnahme von Journalisten nur geheuchelt. Wir können nicht verstehen warum man Herrn Han so unkritisch gegenüber tritt.

15.09.2018 13:35 Brecher 47

Vorsicht! Aus jedem harten Zweikampf kann ganz schnell "Rassismus" oder sogar eine "Hetzjagd" werden! Uffbasse! Aber: Diese Konstellation kann ein wunderbarer Spielplatz für satirisch-sarkastische Auftritte vom Publikum werden. Dafür braucht es aber eine gewisse Intelligenz!

15.09.2018 12:12 Pure Hetze 46

@Krause, ich fühle mich als freiheitsliebender und toleranter Ostdeutscher von der Polemik der letzten Wochen des Erdogan-Anhängers Han beleidigt. Das ist sicher kein Beitrag zur Völkerverständigung und völlig überzogen.

15.09.2018 12:05 Dessauer Junge 45

... wer ist B A K ...

15.09.2018 11:33 andy52 44

easy987 Danke das du zum CFC hälst gegen diese Störenfriede aus Berlin. Ob das was wird mit euch am 29.9. . Da müsst ihr euch ganz schön noch steigern .Und heute aufpassen in Auerbach den es könnte sein das ihr mit leeren Händen heimfahrt.
Grüsse vom CFC an die Loksche !