Fußball | Regionalliga Keine Geschenke im Friedensstadion - Halberstadt gegen Greifswald unter Druck

10. Spieltag

Ein Punkt auf dem Konto, zuletzt der "Supergau" bei Tennis Borussia - der VfB Germania Halberstadt steht mächtig unter Druck. Am Sonntag will der Tabellenletzte gegen Aufsteiger Greifswald die Wende schaffen.

Lukas Cichos
Halberstadts Torwart und Kapitän Lukas Cichos musste bisher mehr hinter sich greifen, als ihm lieb war. (Archiv) Bildrechte: imago images/Joachim Sielski

Nach der deprimierenden 3:4-Niederlage bei Tennis Borussia und der damit verbundenen Übernahme der Roten Laterne steht für den VfB Germania Halberstadt am Sonntag (23. Oktober) das Duell gegen Aufsteiger Greifswalder FC auf dem Plan. Der Anstoß im Friedensstadion erfolgt 13 Uhr, "Sport im Osten" begleitet die Partie per Live-Ticker auf mdr.de/sport und in der "SpiO"-App.

Rückblick: "Supergau" bei Tennis Borussia

Germania-Stadionsprecher Bernd Waldow sprach im "Germanen TV" vom "Supergau", dementsprechend war auch Halberstadts Trainer Manuel Rost nach dem 3:4 beim bis dato Tabellenletzten TeBe angefressen. "Es war ein klarer Rückschritt für uns. Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und haben uns selbst auf die Verliererstraße gebracht", brachte es Rost auf den Punkt.

Spieler von Halberstadt am Ball. 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
5 min

Sport im Osten Sa 15.10.2022 16:05Uhr 05:21 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Keeper Cichos: "Uns hat der Mut gefehlt"

Auch Stammkeeper und Kapitän Lukas Cichos war ratlos: "Ich weiß selbst nicht, weshalb bei TeBe kaum etwas geklappt hat. Ich hatte das Gefühl, dass uns an diesem Tag der Mut gefehlt hat. Bei der Angst, dass wir verlieren könnten, entstehen die Fehler."

VfB-Trainer Rost: "Wir werden ein anderes Gesicht zeigen"

Diese Fehler abzustellen, ist nun gegen Greifswald oberstes Gebot. VfB-Coach Rost hatte nach der TeBe-Pleite eine ganz scharfe Trainingseinheit Anfang der Woche angesetzt und hofft nun auf Besserung. Obwohl die Norddeutschen nach seiner Meinung "selbstbewusst anreisen" werden, haben auch die Germanen trotz der momentan misslichen Lage ihre Stärken.

Trainer Manuel Rost (Halberstadt) auf dem Platz
Germania-Trainer Manuel Rost steht mit seiner Mannschaft gehörig unter Druck. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Picture Point

"Wir haben die Heimspiele bisher so gestaltet, dass wir jeden ärgern können. Wir  werden uns gegen Greifswald so vorbereiten, dass der Gegner an diesem Tag alles abrufen muss. Wir werden ein anderes Gesicht zeigen, als wir es in Berlin getan haben", versprach Rost.

Aufsteiger Greifswald bisher mit passabler Saison

Die Greifswalder haben unter Cheftrainer Roland Kross bisher eine passable Saison gespielt. Mit elf Punkten rangieren sie auf dem elften Platz. Allerdings klemmt auswärts etwas die Säge. Von den bisherigen vier Auftritten in der Fremde konnte nur das Spiel bei Tennis Burussia siegreich gestaltet werden (3:0). Bei Hertha BSC II (1:2), Carl Zeiss Jena (0:1) und Berliner AK (0:2) gab es jeweils Niederlagen.

Zuletzt hieß es im Volksstadion gegen den Staffelsieger der vergangenen Saison, den BFC Dynamo, 1:1. Abu Bakarr Kargbo hatte die Gastgeber mit 1:0 (23.) in Führung gebracht, Berlins Leonidas Tiliudis traf drei Minuten später zum Endstand. Beim GFC ist Kargbo der Goalgetter. Von den bisher 13 erzielten Toren gehen allein fünf Treffer auf sein Konto.

jmd

Videos aus der Regionalliga

Muiomo mit der Chance zum 1:0 für Jena
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild RWE Reinhardt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Claus-Dieter Wollitz, Trainer FC Energie Cottbus, während Interview.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (68)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 15. Oktober 2022 | 16:00 Uhr

0 Kommentare

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga