Nico Kleofas
Bildrechte: imago/Karina Hessland

Fußball | Regionalliga Wacker Nordhausen vor der Insolvenz

Angesicht der Millionen-Schulden steht die Spielbetriebs GmbH des FSV Wacker Nordhausen vor der Zahlungsunfähigkeit. Der Vorstand des Vereins hat Geschäftsführer Nico Kleofas nahegelegt, Insolvenz zu beantragen.

Nico Kleofas
Bildrechte: imago/Karina Hessland

Regionalligist FSV Wacker Nordhausen geht ganz schweren Zeiten entgegen. Wie Vize-Präsident Hans-Joachim Juncker "Sport im Osten" bestätigte, hat der Vorstand des Vereins dem Geschäftsführer der Spielbetriebs GmbH nahe gelegt, Insolvenz zu beantragen. "Wir sind angesichts der Zahlen zu diesem Ergebnis gekommen. Herr Kleofas hat jetzt die alleinige Entscheidungsgewalt." Der starke Mann von Wacker war telefonisch aber nicht zu erreichen. Wacker Nordhausen drücken laut letztem Jahresbericht mehr als neun Millionen Euro Schulden. Allein zwischen Sommer 2017 und Sommer 2018 kamen mehr als drei Millionen Euro Verbindlichkeiten hinzu.

Hans-Joachim Junker
Vereins-Vizepräsident Hans-Joachim Junker Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach Informationen der "Neuen Nordhäuser Zeitung" soll das aktuelle Betriebsergebnis sogar ein Minus von bis zu elf Millionen Euro aufweisen. Geschäftsführer Kleofas soll demnach in den vergangenen Tagen mit einem "stillen Investor" Gespräche geführt haben, es so um einen Zuschuss von 1,5 Millionen Euro gehen. Dem Vorstand des Vereins war das zu unrealistisch.

Trainer Berbig: "Respekt an die Mannschaft"

Die Mannschaft wurde im Anschluss an die Vormittags-Trainingseinheit informiert. Zuvor hatte Interimscoach Tino Berbig zusammen mit Matthias Peßolat das Team betreut. Berbig sagte "Sport im Osten": "Die Jungs haben seit zwei Monaten kein Gehalt bekommen. Wir haben Verständnis. Alle sind beim Training da, wenn fünf Mann fehlen würden ... das zeigt doch, den Jungs muss man allen Respekt zollen. Die kriegen seit zwei Monaten kein Geld, gehen aber raus und geben alles." Vize-Präsident Juncker geht davon aus, dass auch am Wochenende eine Mannschaft beim Auswärtsspiel bei der BSG Chemie Leipzig auflaufen wird.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. Dezember 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Dezember 2019, 16:40 Uhr

57 Kommentare

revolvere vor 4 Tagen

gut gemeint von dir. ich gehöre nicht zu denen.
ich bin jetzt im 3. jahr in halle und kenne mich, aus familiären gründen, ein bisschen im aus im fussball-osten.

wicky 67 uncut vor 5 Tagen

Letztes Jahr musste RWE im Dezember rund 150'000€ Zwischenlizenz zahlen. Und genau so und nicht anders stand es da auch in sämtlichen öffentlichen Medien. Hätten damal Neumann, Nowag und nochwer dieses Geld nicht zusammengelegt, dann wären in Erfurt nämlich die Lichter ausgegangen!!!

starrylord vor 5 Tagen

ja hab von euch gehört und was so ab geht du weist wie es in offenbach war und ich wollte euch mut machen alles geht weiter mit den richtigen leute in der führung viel glück