Fußball | Regionalliga Der Umgang von Klaus Siemon & Co. mit der CFC-Krise

Der Insolvenzverwalter des Chemnitzer FC, Klaus Siemon, ist seit einer Woche im Dauerstress. Statt der Finanzen muss er eine handfeste Krise meistern. Das gelingt jedoch nur bedingt - und nicht ohne Widersprüche.

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie uns einen Kommentar.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 16. März 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. März 2019, 12:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

59 Kommentare

18.03.2019 01:33 09577 59

Wenn man die vielen Kommentare hier und in den sogenannten sozialen Netzwerken (sozial ist da einiges längst nicht mehr) verfolgt, dann wird einem schnell klar, Rechte Einstellungen werden leider immer Hoffähiger. Auch wenn ich die Beichterstattung des MDR eher konstruktiv beurteile (Haller wird dadurch immer mehr zur Ikone gemacht) und diesen Trauerakt, der mehr als überflüssig war, täuscht alles nicht darüber hinweg, die Gesellschaft hat ein Problem mit Rechtem Gedankengut. In einer Zeit, in der schon wieder Rechtspopulisten, Neonazis und Nationalsozialisten in unseren Parlamenten Platz genommen haben, die die Demokratie, die Rechtsstaatlichkeit inklusive des Grundgesetztes untergraben und immer an der äußersten Grenze der Volksverhetzung entlang schrammen und diese oft genug übertreten, muss man sich über nichts mehr wundern. Der Staat sollte aus seinem Tiefschlaf erwachen. „Während den Anfängen“, dieses Stadium ist aber schon überschritten. Der CFC ist dabei des kleinste Problem.

17.03.2019 18:02 DrKämpfe 58

Sehr geehrter Herr Siemon, bis jetzt erkenne ich keine Fehler in Ihrem Weg der Sanierung des CFC. Lassen Sie sich nicht beirren und machen Sie weiter so. Es gibt auch Rückschläge. Das ist normal.

17.03.2019 15:17 Mach doch was Du willst 57

!

17.03.2019 14:41 Schappio5 56

Dem Beitrag von nr45 ist nichts mehr hinzuzufügen!!
Und an die 52.....ohne Worte.rechts bleibt rechts!
Und noch etwas ...wer sich hier über den MDR aufregt...ist der cfc nicht selber Schuld? Soviel Dummheit ist echt nicht normal! Der cfc tritt in jedes Fettnäpfchen und wo keins ist wird noch schnell eins hingestellt aber sich über den MDR aufregen! Wie viele trauerminuten hattet ihr denn in den letzten Jahren? Ich persönlich kannte 2 cfc fans die alles gegeben haben und sich den arsch für ihren Verein aufgerissen...da kam nie etwas von den sogenannten fans oder dem cfc! Aber kaum beisst ein rechter ins Gras kommt dieses rechte gesocks!! Schade das der cfc und die normalen fans keinen arsch in der Hose haben und dagegen halten!

17.03.2019 14:27 rewo62 55

Der KölscheJung (36) scheint sich ja hier und in der HooliganSzene auszukennen...oder aus welcher Zeitung hat er abgeschrieben...Am Ende war er noch nie im ach, so wilden Osten...
Ich bin oft im Stadion und habe noch nie irgendwelche extremen Auseinandersetzungen erlebt. Egal, wer da gespielt hat.
Lasst den CFC endlich mal in Ruhe arbeiten! An die Stadt und die Sponsoren: Hängt euch Th. Sobotziks Statement zur PK über den Schreibtisch! Genauso ist es nämlich!
Leider!

17.03.2019 13:05 Ein CFC Fan 54

Der Herr Siemon macht seine Arbeit und die ordentlich. Es ist nicht seine Aufgabe lieb und nett zu sein. Ich wünsche mir das es gelingt unseren Verein zu sanieren. Fussball gehört in unsere Stadt .

17.03.2019 13:04 fifaboss 53

war vorhersehbar MDR Redaktion: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. vonwegen frei, unparteiisch, demokratisch- so arm!

17.03.2019 12:10 Sachse43 52

Morgen Mittag machen wir uns für Tommy grade, feiner Kerl gewesen.

17.03.2019 10:50 Hobbykicker 51

Ja, unser IV stellt sich schon ziemlich blöd an. Laut diesen Chatnachrichten hat er ja mit dieser komischen Trauerkundgebung nicht viel zu tun. Ich verstehe nicht wieso er sich so in Widersprüche verstrickt. Wobei man zu seiner Verteidigung sagen muss, das sein treuester Mitarbeiter richtig Mist gebaut hat.Ein guter Redner ist er nicht. Dafür sollte man sich die Worte von Thomas Sobotzik in der PK, nochmal genauer anhören. Der bringt alles ganz genau auf den Punkt. Der DfB und die Stadt Chemnitz stehen vor schweren Entscheidungen! Wobei der DfB ja sowieso ein Verein ist, in der Vetternwirtschaft zu herrschen scheint.

17.03.2019 10:04 Walther von der Vogelweide 50

Das Problem Rechtsextremismus und Hooliganszene sitzt doch viel tiefer als alles am CFC festzumachen.Stand nicht letztes Jahr im Sommer nach dem Stadtfest die Polizei dieser Gruppierung ohnmächtig gegenüber.
Hier wurde das Einfalltor an einer schwachen Stelle genutzt.Der Verein befindet sich in Insolvenz und wird von einem Insolvenzverwalter mehr oder weniger regiert.Dem Vorstand wurden fast alle Rechte entzogen.Da war es ein leichtes Spiel so eine Aktion zu organisieren.
Mit den Bestrafungen die jetzt folgen wird das eigentliche Problem aber nicht gelöst.
Selbst wenn der Verein durch Sanktionen von der Bildfläche verschwindet wird Rechtsextremismus inklusive Hooliganszene in andere Stadien weiterziehen.