Fußball | Regionalliga ZFC Meuselwitz will mit Heimsieg zur Weihnachtsfeier

16. Spieltag

Am Samstag können die Regionalliga-Fußballer des ZFC Meuselwitz dafür sorgen, dass es am Abend eine fröhliche und entspannte Weihnachtsfeier gibt. Voraussetzung ist aber ein Heimsieg gegen den Vorletzten TeBe.

Meuselwitz - Weber - Eckardt
Bildrechte: Tanja Kaltofen

Ein Dreier im letzten Heimspiel des Jahres und der ZFC Meuselwitz kann ein friedliches Weihnachtsfest feiern. Am Samstag treffen die Ostthüringer auf den Vorletzten der Regionalliga Nordost, TeBe. Bei einem Sieg könnte man selbst das Punktekonto auf 18 Zähler anwachsen lassen und den Abstand auf die Berliner auf elf Punkte vergrößern. Und sich auf eine schöne Weihnachtsfeier danach freuen. "Natürlich feiert es sich immer schöner mit einem Heimsieg", erklärte Cheftrainer Heiko Weber.

TeBe nach zweiten Saisonsieg mit Rückenwind

Doch Vorsicht: TeBe hat vergangene Woche gegen den SV Lichtenberg den zweiten Saisonsieg eingefahren. Und damit hat auch der bei den Berliner Fans in der Kritik stehende Cheftrainer Abu Njie etwas Dampf aus dem Kessel nehmen können. "Wir haben klar gezeigt, dass wir bei dem Sturm, der hier ist, die richtige Antwort gegeben haben", sagte Njie ins "Ostsport"-Mikrofon. Die Auswärtsbilanz von TeBe ist allerdings bisher ernüchternd. In sieben Spielen gab es bisher sieben Niederlagen, bei 3:23 Toren.

Trainer Abu Njie
Steht in der Kritik bei TeBe - Trainer Abu Njie Bildrechte: IMAGO / Matthias Koch

Weber erwartet mehr Tore der "Offensivleute"

Das darf auch gern so bleiben. Der ZFC Meuselwitz hatte nach drei Siegen in Folge am vergangenen Freitag bei Viktoria Berlin 0:2 verloren. Eine unnötige Niederlage, da beide Treffer nach eigenem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung fielen. "Das war unnötig", sagte Weber, der krankheitsbedingt gefehlt hatte. Dass die Offensive auch nicht in der Lage war, ein Tor zu schießen, ärgerte den Coach ebenfalls. "Wir haben zu viele Spieler, die sich für Offensivspieler halten, aber das Tor nicht treffen."

Müller und Bock fit - Stenzel und Bürger fehlen

Luca Bürger ZFC
Luca Bürger (li.) hat sich den kleinen Zeh gebrochen. Bildrechte: Tanja Kaltofen

Dass das Spiel gegen TeBe am Samstag kein Selbstläufer wird, weiß auch Weber. "Wir wissen doch zu gut, dass man keine Spiele im Vorbeigehen gewinnt. Selbst gegen Schlusslicht Halberstadt haben sich viele Teams schwergetan." Der Coach wird am Samstag genauso wieder mit von der Partie sein, wie Felix Müller (war erkrankt) und Dominik Bock (Überbelastung), die letzte Woche gefehlt hatten. Fabian Stenzel pausiert wegen der fünften Gelben Karte, wie auch Luca Bürger, der sich den kleinen Zeh gebrochen hat.

TeB hat noch nie gegen den ZFC gewonnen

Ein Blick auf die bisher nur fünf Pflichtspiele beider Teams gegeneinander zeigt: TeBe hat noch keine Partie gewinnen können. Es gab drei Unentschieden und zwei Siege für den ZFC Meuselwitz. Und es fielen immer ordentlich Tore. Wie auch bei den letzten beiden Duellen. Am 13. Oktober 2021 hatte sich der ZFC auf der Glaserkuppe mit 3:1 durchgesetzt, das Rückspiel am 5. März 2022 in Berlin endete 3:3. In beiden Partien traf übrigens Florian Hansch.

Spiel findet - Stand Donnerstag - statt

Dass am Samstag gespielt wird, davon geht der Meuselwitzer Trainer aus. Aktuell seien die Bedingungen auf dem Hauptplatz sehr gut. Für den Samstag ist dann bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt Schnee angesagt.

rei

Videos aus der Regionalliga

Torschuss Chemnitzer FC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tor Luckenwalde
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (79)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGENJOURNAL | 10. Dezember 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga