Fußball | Regionalliga Zuschauer als Linienrichter: Alles regelkonform bei Lok - Fürstenwalde?

21. Spieltag

Ungewohnte Zwangspause in Probstheida: Im Regionalliga-Spiel zwischen Lok Leipzig und Union Fürstenwalde musste der Schiedsrichter-Assistent verletzt vom Platz. Für ihn sprang ein Zuschauer ein. Alles regelkonform?

Das gibt’s nicht alle Regionalliga-Tage. In der Partie zwischen Lok Leipzig und Union Fürstenwalde verletzte sich Schiedsrichter-Assistent Stefan Prager und musste beim Stand von 2:0 für die Hausherren (Endstand 5:0) ausgewechselt werden. Woher aber Ersatz bekommen? Auf Nachfrage im Publikum meldete sich Rene Grübel, der ansonsten in der Kreisoberliga im Leipziger Land pfeift. Nach einer halben Stunde konnte Referee Eugen Ostrin die Partie mit dem neuen Mann an der Linie fortsetzen.

Ein Assistent hätte gereicht

War der Einsatz rechtens? "Alles normal, alles regelkonform", sagte der Leiter Spielbetrieb des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), Wilfried Riemer, auf Nachfrage des MDR. Voraussetzung ist, dass der betreffende Linienrichter nicht Mitglied einer der beiden Klubs ist. "Ansonsten gibt es keine Festlegung, in welcher Liga der betreffende Schiedsrichter-Assistent seine Arbeit verrichtet". In dem Fall in Probstheida wäre es sogar möglich gewesen, dass der Schiedsrichter mit nur einem Assistenten weiter spielen lässt. "Das geht, der Referee kann ja eine Seite betreuen. Das hätte er aber selbst entscheiden müssen", ergänzte Riemer.

René Grübel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Satzung und Ordnungen des NOFV: Paragraph 23, Absatz 3 und 4

3. Tritt das gesamte Schiedsrichterteam nicht zum Spiel an, so haben sich die Vereine um Ersatz zu bemühen. Der Ersatzschiedsrichter soll die Qualifikation für die Leitung von Spielen mindestens der zweithöchsten Spielklasse des Mitgliedsverbandes besitzen. Ein anerkannter neutraler Schiedsrichter, der diese Voraussetzungen erfüllt, darf von keiner Seite abgelehnt werden. Stehen mehrere anerkannte neutrale Schiedsrichter zur Verfügung, so entscheidet die höhere Qualifikation. Bei gleicher Qualifikation haben sich die beteiligten Vereine auf einen Schiedsrichter zu einigen. Erfolgt keine Einigung, entscheidet das Los. Bei Zuwiderhandlungen gegen diese Vorschrift ist im Spielbericht zu berichten. Über die Rechtsfolgen entscheidet das Sportgericht des NOFV.

4. Schiedsrichterassistent 1 vertritt den Schiedsrichter, sofern dieser vor dem oder während des Spieles ausfällt, Schiedsrichterassistent 2 wird Schiedsrichterassistent 1. Die Vereine haben sich um Ersatz zu bemühen, der dann Schiedsrichterassistent 2 wird.

Damals war's: Steinhaus pfeift RWE-Spiel nur eine Halbzeit

Von einer ähnlichen Erfahrung wie in Probstheida können auch die Erfurter berichten, als sie noch in der 3. Liga kickten. Ende Januar 2016 trat RWE bei Preußen Münster an und verlor Christoph Menz nach einer Gelb-Roten Karte und schließlich die Partie mit 0:2 (0:2). Bibiana Steinhaus, die jetzige Bundesliga-Schiedsrichterin, leitete damals die Begegnung und musste nach einer Wadenverletzung in Hälfte eins in der Kabine bleiben.

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus, Mehmet Kara und Juri Judt
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus war nur eine Hälfte im Einsatz. Hier das Duell zwischen Mehmet Kara (Preußen Münster) und Juri Judt (Rot-Weiß Erfurt). (Archiv) Bildrechte: imago/osnapix

Für Steinhaus sprang Assistent Marcel Gasteier ein, doch einen vierten Offiziellen gibt es auch in der 3. Liga nicht. So suchte der Stadionsprecher nach einem qualifizierten Linienrichter, der die erforderliche Lizenz nachweisen konnte. Er wurde gefunden und übernahm die Arbeit an der Seitenlinie. Gasteier selbst stellte dann Menz in der 83. Minute vom Platz und pfiff das Spiel zu Ende.

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 18. Februar 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2019, 11:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

19.02.2019 13:55 Alex96 3

Da hat wohl der MDR wieder versucht was zu finden bei Lok Leipzig.

18.02.2019 23:16 Bobo 2

Selbst in Chemnitz gab es genau die gleiche Situation. War letztlich auch alles i.O.

18.02.2019 16:24 Rumpel 1

So ein Mist. Da haben die bei Lok ja alles richtig gemacht. Also keine große Story......