Handball | Qualifikation European League THC feiert erneuten Kantersieg gegen Atzgersdorf

Die dritte Qualifikationsrunde für die European League haben die Handballerinnen des Thüringer HC locker und leicht erreicht. Gegen völlig überforderte Österreicherinnen mutierte das Rückspiel zu einer Art Training.

Der Thüringer HC steht in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League. Am Sonntag feierte der Bundesligist gegen den WAT Atzgersdorf aus Österreich einen 42:21-Kantersieg, nachdem der THC bereits das Hinspiel mit 39:24 für sich entschieden hatte. Beste THC-Werferin war Nationalspielerin Meike Schmelzer mit acht Toren. Vier Tage nach dem schweren Auswärtsspiel in Oldenburg konnten die Thüringerinnen diesmal schnell auf Schongang schalten. Nach dem 13:4 machte die Partie eher den Eindruck eines Trainingsspieles. Dennoch baute der THC den Vorsprung gegen überforderte Österreicherinnen weiter kontinuierlich aus.

Arwen Rühl und Kristina Dramac im Zweikampf
Arwen Rühl und Kristina Dramac im Zweikampf (v.l.) Bildrechte: Steffen Prößdorf

Helfried Müller: "Unglaubliches Ergebnis"

THC-Cotrainer Helfried Müller sagte nach der Partie: "Man hat gesehen, dass die Mannschaft sich gefreut hat, hier in unserer Halle zu spielen. Ab dem 9:3 war die Sache entschieden. Wir hatten eine kleine Schwächephase, da haben wir zu viele Gegentore bekommen. Nach dem Wechsel hatten wir Probleme, reinzukommen. Am Ende wurde es ein unglaubliches Ergebnis. Wir hatten gesagt, dass wir die zweite Halbzeit mit einer 5:1-Deckung offensiver werden. Wir haben aber noch viel zu üben." An die dritte Runde denkt er noch nicht. "Mich interessiert Leverkusen kommende Woche."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringen Journal | 18. Oktober 2020 | 19:00 Uhr

0 Kommentare