Handball | 2. Bundesliga Dessau-Roßlau kämpft sich zum Sieg - Aue geht in Bietigheim baden

Der Dessau-Roßlauer HV 06 hat sich gegen einen stark aufspielenden Tabellensechzehnten aus Emsdetten zwei Punkte erkämpfen können. Der EHV Aue muss dagegen mit einer herben Pleite aus Bietigheim abreisen.

Der Dessau Rosslauer HV Jubelt über den Sieg
Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

DRHV holt wichtigen Heimsieg

Der Dessau-Roßlauer HV 06 hat sich mit viel Kampf und Wille zwei Punkte gegen TV Emsdetten gesichert. Beim torreichen 36:34 (21:20) Erfolg traf Jan Zahradnicek mit acht Toren und einer hundertprozentigen Ausbeute am erfolgreichsten. Der DRHV festigt damit seinen zehnten Platz im Tabellenmittelfeld.

Uwe Jungandreas (Dessau, Trainer) gibt Anweisungen
Coach Uwe Jungandreas musste bis in die Schlussphase bangen. Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Es war über weite Strecken eine äußerst temporeiche und ausgeglichene Partie in der Anhalt-Arena. Keines der beiden Team konnte sich wirklich absetzen und so ging es mit einer knappen Führung für das Team von Uwe Jungandreas in die Kabine. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am Spielverlauf - viele Tore und hohes Tempo bestimmten weiterhin das Geschehen. Es war früh abzusehen, dass es auf eine Entscheidung in der Crunch-Time hinauslaufen würde. Hier drehte Keeper Julian Malek noch einmal so richtig auf und konnte einige freie Bälle entschärfen. Letztlich war es Aufbauspieler Vincent Sohmann, der wenige Sekunden vor Schluss den Deckel drauf machte und zum 36:34 einnetzen konnte.

Deutliche Niederlage für Aue in Bietigheim

Der EHV Aue musste mit einer herben Niederlage im Gepäck die Heimreise aus Baden-Württemberg antreten. Bei der SG BBM Bietigheim kamen die Sachsen ganz schön unter die Räder und verloren am Ende mit 20:31 (10:14). Bester Werfer bei Aue war Sebastian Paraschiv mit vier Treffern.

Die Partie begann sehr ausgeglichen und Aue machte lange Zeit einen guten Eindruck. Bis in die 20. Minute (8:8) gingen beide Teams im Gleichschritt voran, ehe Arnar Birkir Halfdansson nach einer unglücklichen Aktion die Rote Karte sah und vom Feld musste. Ab hier zeichnete sich dann ein Bruch im Auer Spiel ab. Bis zur Halbzeit musste der EHV einen Vier-Tore-Rückstand hinnehmen.

Arnar Birkir Halfdansson (EHV Aue) erhält die rote Karte
Bildrechte: IMAGO / wolf-sportfoto

Kurz nach dem Seitenwechsel wurde die Partie dann entschieden. Aue konnte sieben Minuten lang kein Tor erzielen und wurde von der SG kompromisslos bestraft. Nach 40 Minuten war der Rückstand bereits auf sechs Tore angewachsen und der Wille des EHV schien gebrochen. Bietigheim spielte seinen Stiefel in der Folge dann konsequent weiter und ließ das Team von Runar Sigtryggsson nicht mehr ins Spiel. Am Ende steht eine bittere Niederlage für den EHV zu Buche, der nun mit 23:23 Punkten auf Rang acht in der Tabelle rangiert.

---
vk

0 Kommentare