v.l. Jubel bei Matthias Musche (SC Magdeburg) und Marko Bezjak (SC Magdeburg)
Bildrechte: IMAGO

Handball | 1. Bundesliga Nächste Magdeburger Machtdemonstration in Wetzlar

3. Spieltag

Der SC Magdeburg hat auch im dritten Ligaspiel gegen die HSG Wetzlar gewonnen. Vor 3.689 Zuschauern wurden die Sachsen-Anhalter ihrem Favoritenstatus mit dem Ergebnis von 31:26 gerecht. Der Gegner aus Hessen konnte nur in den ersten Minuten mithalten, war dann aber deutlich unterlegen.

v.l. Jubel bei Matthias Musche (SC Magdeburg) und Marko Bezjak (SC Magdeburg)
Bildrechte: IMAGO

Wiegert mit Personalsorgen

Es waren nicht die einfachsten Bedingungen für Coach Bennet Wiegert vor dem Auswärtsspiel gegen die HSG Wetzlar: Einige Spieler waren angeschlagen, darunter der bisher starke Neuzugang Albin Lagergren und Rückraumspieler Christian O'Sullivan.

Dario Quenstedt (Magdeburg)
War heute vor allem in der zweiten Halbzeit ein starker Rückhalt für seine Vorderleute: Keeper Dario Quenstedt. Bildrechte: IMAGO

Wetzlar anfangs stark

In den ersten Minuten der Begegnung kam die HSG Wetzlar zunächst gut in die Partie. Nach 13 Minuten stand es 8:5 für die Hausherren und SCM-Coach Wiegert nahm das erste Time-Out. Er kritisierte dabei vor allem die Defensive seines Teams. Das zeigte Wirkung: Die Defensive wurde stärker und Zeljko Musa traf zwei Mal (14./15.). Dann musste Torwart Jannick Green nach einem Zusammenprall ausgewechselt werden und Dario Quenstedt kam in die Partie. Der machte seine Sache gut und in der 19. Minute erzielte der SCM die erste Führung durch Rückraumspieler Piotr Chrapkowski, der eine auffällige Partie spielte und mit insgesamt fünf Treffern glänzte. Der SCM zog nun an und führte zur Halbzeit mit 17:15.

Bärenstarker SCM

In der zweiten Halbzeit ließen die Magdeburger ihre Muskeln spielen und zogen bis zur 39. Minute mit fünf Toren davon. In der 40. Minute hielt Quenstedt einen Siebenmeter der Hessen, damit war deren Widerstand endgültig gebrochen und die Sachsen-Anhalter konnten sich auf ihre Stärke beim Gegenstoß konzentrieren. Knapp zehn Minuten vor Schluss deckte Wetzlar nochmals offensiver und verkürzte noch einmal (29:25/55.). Am Magdeburger Sieg änderte das aber nichts mehr. Bester Schütze des SCM war Matthias Musche mit neun Toren. Am Sonntag trifft der SCM als Tabellenzweiter auf den Bergischen HC.

sto/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. September 2018 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. September 2018, 10:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

05.09.2018 09:43 Block D 2

Herzlichen Glückwunsch "JUNGS" aus Block D :-).
Sehr gut und weiter so. Die 6 Punkten haben wir und die nimmt uns keiner mehr weg. Wenn auch hier und da noch ein paar Fehler sind, es ist schön euch zuzuschauen. Bleibt stark! Es wird auch mal eine Niederlage kommen. Aber die steckt Ihr weg und dann bloss nicht ins Loch fallen. Hoffen wir dass es mit den Verletzungen diese Saison dann war und am Ende zählt nur - vor den Füxxen bleiben ! :-) und ein Platz unter Top 4 um international zu spielen. Weiter so....

04.09.2018 21:46 Gohlis 1

Glückwunsch und Respekt, das war echt nicht einfach mit den vielen angeschlagenen Spielern (Damgaard und Bezjak wären noch zu erwähnen). Da der SCM in den letzten Jahren oft das dünnste Nervenkostüm hatte, wäre es wirklich schön, wenn sie diesbezüglich stabiler durch die Saison kommen. Nur mit absoluter mentaler Stärke kann man Kiel, Flensburg und erst recht den abgezockten Projekten aus Reinickendorf und Mannheim beikommen.