Handball | 1. Bundesliga Thüringer HC erleidet Rückschlag

13. Spieltag

Der Thüringer HC hat in Leverkusen eine 25:34 (15:18)-Niederlage kassiert. Dadurch kann das Team von Trainer Herbert Müller den Abstand zu den Spitzenvereinen aus Dortmund und Bietigheim nicht verkürzen.

Herbert Müller (Trainer THC)
Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Die Handballerinnen des Thüringer HC haben im Kampf um die Meisterschaft in der Bundesliga einen weiteren Dämpfer hinnehmen müssen. Gegen den Tabellenfünften Bayer Leverkusen 04 verlor der Vizemeister überraschend deutlich mit 25:34 (15:18). Es war bereits die dritte Saisonniederlage für die Thüringerinnen. Der Abstand auf Tabellenführer Dortmund wächst dadurch weiter an. Auch elf Tore von Topscorerin Beate Scheffknecht konnten die Niederlage nicht verhindern.

Vom Anpfiff weg hatte der THC mit Problemen zu kämpfen. Leverkusen kam immer wieder zu offenen Würfen, weil die Thüringerinnen nicht mit genug Intensität verteidigten. Mit viel Willen und Aufwand zogen die Hausherrinnen mit der Zeit immer weiter davon.

Nach dem Wiederanpfiff kämpften sich die Gäste kurz zurück ins Spiel, verteidigten mit mehr Aggressivität und kamen auf 18:19 (38.) heran. Trotzdem tat sich der THC vor allem im Angriff sehr schwer und verwarf zu viele freie Würfe leichtfertig. Die Gastgeberinnen nutzten das aus und zogen entscheidend auf 27:22 (51.) davon. Zu wenige Spielerinnen zeigten bei den Thüringerinnen Normalform, so dass Leverkusen den Vorsprung ohne Probleme weiter ausbauen konnte.

mze

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 31. Januar 2020 | 20:40 Uhr

0 Kommentare