Handball | Bundesliga SC DHfK Leipzig düpiert Rhein-Neckar Löwen und schiebt sich nach ganz oben

4. Spieltag

Mit einem vollkommen verdienten 28:23 (14:12)-Auswärtscoup hat der SC DHfK Leipzig den bisher verlustpunktfreien Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen von der Spitze gestürzt und sich bis mindestens Sonntag selbst nach ganz oben geschoben. Es war Leipzigs erster Sieg überhaupt in Mannheim gegen den Deutschen Meister von 2016 und 2017.

Handball 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Do 15.10.2020 21:45Uhr 01:31 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Handball 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Do 15.10.2020 21:45Uhr 01:31 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Ohne allzu hohe Intensität und mit bedächtigem Aufbau gestalteten die Kontrahenten eine ausgeglichene, aber beiderseits von wiederholten Fehlern geprägte Anfangsphase vor leeren Rängen in der Mannheimer SAP-Arena. Allerdings stellte der SC DHfK die Gastgeber um Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer dank einer aggressiven Verteidigung mit schnellen Händen durchweg vor Probleme.

Leipzig hinten aggressiv, vorne schnell und konsequent

Martin Larsen 17, SC Leipzig Torjubel
Leipzis Rückraumspieler Martin Larsen bejubelt einen seiner fünf Treffer. Bildrechte: imago images/Thomas Frey

Während Lukas Binder zwei Tempogegenstöße erfolgreich veredelte, wirkten die statisch durchschaubaren Löwen zeitweilig vollkommen von der Rolle 14:8 (24.). Zudem unterbrach DHfK-Coach André Haber den folgenden Drei-Tore-Lauf der Mannheimer mit einer Auszeit (27.). Auch dadurch hielt das dann wieder fokussierte Leipzig ein durchaus angenehmes Polster zur Halbzeitsirene (16:12).

Immer dann, wenn das Team von Trainer Martin Schwalb in einen Rhythmus zu kommen schien – wie bei Romain Lagardes schnellem Doppelpack nach Wiederanpfiff –, ließen sie umgehend wieder nach und wurden von den Sachsen konsequent dafür bestraft. Martin Larsen, Philipp Weber, Binder und zweimal Patrick Wiesmach erhöhten nacheinander erstmals auf sieben Tore (21:14, 36.).

Lukas Binder: "Fast perfekter Handball"

Lukas Binder 11, SC Leipzig erzielt einen Treffer gegen Nikolas Katsigiannis 55, Torwart, Rhein Neckar Löwen.
Lukas Binder war mit sechs Treffern bester DHfK-Schütze am Donnerstagabend in Mannheim. Bildrechte: imago images/Thomas Frey

Mithilfe des großartig aufgelegten DHfK-Keepers Joel Birlehm (15 Paraden, fast 41 Prozent abgewehrte Würfe) brachte es die Haber-Sieben zwischenzeitlich sogar bis auf neun Treffer in Front (26:17, 43.). Zwar konnten die Gäste diese Kaltschnäuzigkeit nicht mehr bis zum Ende aufrechterhalten, ihr durchweg verdienter Auswärtssieg beim Meister von 2016 und 2017 geriet jedoch nicht mehr in Gefahr.

"Diese Leistung kannst du nicht erwarten bei so einer Mannschaft wie den Rhein-Neckar Löwen. Bis auf die letzten acht, neun Minuten haben wir fast perfekten Handball gespielt", unterstrich der sechsfache Torschütze Lukas Binder anschließend im Sky-Interview.

---
mhe

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 15. Oktober 2020 | 21:45 Uhr

1 Kommentar

peter1 vor 30 Wochen

Klasse Leipzig!!! Weiter so!! Super!!