Handball | Bundesliga Erstmals seit 2015/16: SC DHfK Leipzig gewinnt Bundesliga-Ostduell gegen SC Magdeburg

10. Spieltag

Der SC DHfK Leipzig hat den ersten Sieg in der Bundesliga gegen den SC Magdeburg seit der Saison 2015/16 gefeiert. Im elften Bundesliga-Ostduell war es erst der dritte Erfolg der Leipziger.

Der SC DHfK Leipzig hat das Bundesliga-Ostduell gegen den SC Magdeburg mit 33:29 (16:14) gewonnen. Die Mannschaft von Trainer André Haber besiegte den Konkurrenten aus der Elbestadt dank einer starken Defensivleistung und einigen guten Paraden von Torhüter Joel Birlehm. Es war im elften Aufeinandertreffen der beiden Rivalen in der Bundesliga erst der dritte Sieg der Leipziger - und der erste seit der Saison 2015/16.

Leipzig dreht Rückstand in der Anfangsphase

Von Beginn an entwickelte sich in der Arena Leipzig ein intensives, spannendes Spiel. Die Anfangsphase war ausgeglichen mit leichten Vorteilen für Magdeburg (2:4/6.). Dann aber drehten die Leipziger den Rückstand (5:4/9.) und bauten die Führung nach einer 4:0-Serie weiter aus (11:7/18.). Die Gastgeber verteidigten besser und zwangen den SCM oft ins Positionsspiel, während sie selbst einige Tempogegenstöße zu Toren verwandelten. Zum Ende der ersten Halbzeit kamen die Magdeburger wieder etwas heran (16:14/30.).

Maciej Gebala (DHfK 28) gegen Magdeburg Torwart Jannick
Bildrechte: imago images / Eibner

Nach dem Seitenwechsel zeigten beide Teams mehr und mehr Nerven, machten Fehler. Die Magdeburger hatten die Chance, auszugleichen, doch Leipzigs Torhüter Joel Birlehm zeigte einige starke Paraden und hielt seine Mannschaft in Führung. Die Leipziger kämpften bis zum Schluss und brachten den Vorsprung schließlich über die Ziellinie. Bester Leipziger Werfer war Nationalspieler Niclas Pieczkowski mit sechs Toren. Für den SCM kam Omar Ingi Magnusson auf zehn Treffer.

Stimme zum Spiel

Bennet Wiegert (Trainer SC Magdeburg): "Wenn man auf unsere Statistik guckt, sind wir bei 18 Fehlwürfen und zehn technischen Regelfehlern, dann ist das Ergebnis noch ganz gut dafür. Bei allem Respekt vor der Torhüterleistung von Leipzig sind das in der Handball-Bundesliga viel zu viele Fehler. Wir bekommen das gerade nicht abgelegt."

Vorschaubild Wiegert 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

André Haber (Trainer SC DHfK Leipzig): "Das war heute ein Spiel, in dem es darum ging, über Grenzen zu gehen. Wir sind sehr weit gegangen. Ich habe viele schöne Spiele in dieser Halle erleben dürfen, das war mit Sicherheit ein besonderes."

Vorschaubild Andre Haber 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

André Haber, Trainer des SC DHfK Leipzig, freute sich nach dem Sieg im Ostduell gegen den SC Magdeburg: "Das war heute ein Spiel, in dem es darum ging, über Grenzen zu gehen."

So 29.11.2020 17:55Uhr 02:02 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-interview-andre-haber-sc-dhfk-leipzig100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

---
mze

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (88)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 29. November 2020 | 14:45 Uhr

11 Kommentare

FCM-XD vor 23 Wochen

Warum soll ich Leipziger Fans beglückwünschen als SCM-Fan? Ihr habt nicht gespielt und keinen Anteil am Erfolg des Vereins. Die Spieler aus Leipzig würden meine Glückwünsche (obwohl verdient) niemals in so einem MDR-Forum lesen. Ebenso wenig interessieren mich Glückwünsche der Fans anderer Vereine, wenn der SCM oder der FCM gewinnt. Mir ist sowas völlig egal. Mich interessieren meine Vereine. Wär sowas erbetteln möchte, bitte. Tut euch keinen Zwang an. ^^

Harka2 vor 23 Wochen

Sorry, aber bei der Ideenlosigkeit wie gestern, hätte Magdeburg den Sieg nicht verdient gehabt. Die blieben doch ständig in der Leipziger Mauer hängen und wenn mal einer durch kam, war da immer noch der glänzende Leipziger Torwart. Der Magdeburger Torwart war da eher ein Statist.

Glückwunsch den Leipzigern, ihr habt verdient gewonnen.

Harka2 vor 23 Wochen

Die Magdeburger dürfen froh sein, nicht noch höher verloren zu haben. Die Leipziger Abwehr und deren Torhüter waren einfach mindestens eine Klasse besser. Sorry Magdeburg, aber die Niederlage war verdient.