Handball | Bundesliga SC DHfK Leipzig enttäuscht in Stuttgart

28. Spieltag

Die Handballer des SC DHfK Leipzig müssen im Kampf um die Europapokal-Plätze einen herben Dämpfer hinnehmen. Gegen Kellerkind TVB Stuttgart setzte es nach einer völlig verkorksten zweiten Hälfte eine auch in der Höhe verdiente 29:25 (13:12)-Niederlage.

v.l. Jerome Müller (TVB), Lukas Binder (Leipzig)
Bildrechte: IMAGO / Pressefoto Baumann

Wenige Tage nach der Niederlage gegen die Rhein-Neckar Löwen begann Leipzig in Stuttgart unkonzentriert. Nach zwei frühen Treffern übernahm der sich in Abstiegsnot befindende TVB mit einem Drei-Tore-Lauf die Initiative und ging in Führung. Leipzig hielt die Partie im Anschluss offen - auch weil Schlussmann Mohamed El-Tayar mit einigen Paraden glänzte.

Stück für Stück zog Stuttgart aber davon. Allen voran Viggo Kristjansson, der in der kommenden Spielzeit zum DHfK wechselt, sorgte für einen zwischenzeitlichen Drei-Tore-Vorsprung. Bis zur Pause konnte Leipzig zwar verkürzen, zufrieden war Trainer André Haber mit dem Auftritt seiner Mannschaft dennoch nicht.

Katastrophaler Start in Hälfte zwei ebnet Stuttgarter Sieg

Das zum Teil fehlerhafte Aufbauspiel des DHfK setzte sich nach der Pause nahtlos fort. Offensiv gab es gegen Stuttgarts an diesem Tag stark aufgelegten Torwart Ivan Pesic kaum ein Durchkommen. Während der TVB weiter auf Lücken in der gegnerischen Abwehr wartete, war Leipzig plötzlich völlig von der Rolle. Dominik Weiß und Kristjansson schossen für den Tabellen-15. bis zur 46. Minute einen Neun-Tore-Vorsprung heraus (24:15).

Andre Haber (SC DHfK Leipzig, Trainer)  verschränkt die Arme.
Trainer André Haber sah in der zweiten Halbzeit eine völlig verkorksten Auftritt seiner Mannschaft. Bildrechte: MAGO / Eibner

Haber reagierte und nahm eine Auszeit. Danach fingen sich die Sachsen und agierten vor allem in der Offensive deutlich konzentrierter. Sechs Minuten vor Schluss war der Vorsprung der Stuttgarter auf drei Tore zusammengeschrumpft- Kristjanssons Siebenmeter und Fynn Nicolaus' trockener Abschluss beseitigten schließlich aber auch die letzten Zweifel am Sieg der Hausherren.

DHfK-Manager Karsten Günther: "Wir wollen irgendwann eine Spitzenmannschaft sein"

Der SC DHfK rutscht durch die elfte Saisonniederlage vom fünften auf den siebten Platz und muss einen Rückschlag im Kampf um die Europapokal-Plätze hinnehmen. Vor dem Spiel hatte DHfK-Manager Karsten Günther im Interview mit "Sport im Osten" noch auf zwei Punkte gehofft, "um auf dem Weg Richtung Europa den nächsten Schritt zu machen. Wir wollen irgendwann eine Spitzenmannschaft sein. Aber auf dem Weg dahin müssen wir noch einiges tun, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

Nach der Niederlage gegen Stuttgart steht fest: Dieser Weg wird für den SC DHfK Leipzig noch ein weiter.

Karsten Günther 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

---
jsc

Aktuelle Beiträge zum Handball

DHFK unzufrieden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben auch das dritte Saisonspiel verloren. Trotz starken Beginns gab es bei den Rhein-Neckar Löwen nichts zu holen.

MDR aktuell 21:45 Uhr Do 15.09.2022 21:45Uhr 00:33 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Der SCM feiert seinen Sieg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
SCM
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (76)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 01. Mai 2022 | 19:30 Uhr

0 Kommentare