Handball | Bundesliga SC DHfK mit Last-Second-Sieg in Lemgo

18. Spieltag

Nach zuletzt zwei Niederlagen hat der SC DHfK Leipzig in der Handball-Bundesliga die Wende geschafft. Die Grün-Weißen gewannen am Samstag mit 27:26 beim TBV Lemgo und rehabilitierten sich damit für die schwachen Auftritte in Erlangen und gegen Wetzlar.

Leipzig begann konzentriert und führte schnell mit 2:0. Allerdings blieben die Gastgeber in Schlagdistanz. Beim Stand von 8:5 verloren die Sachsen jedoch den Spielfaden. Sieben Minuten gelang dem SC DHfK kein Treffer, was den Hausherren die erste Führung (9:8) bescherte. Nach einer Auszeit von Leipzigs Coach Andre Haber fingen sich die Gäste wieder und eroberten die Führung zurück. Beim Stand von 11:10 ging es in die Pause.

Licht und Schatten nach der Pause

Auch in der zweiten Halbzeit erwischte Leipzig den besseren Start. In der 37. Minute führten die Grün-Weißen erstmals mit vier Toren (18:14). Doch wie bereits in der ersten Hälfte kam es zum Bruch: Lemgo holte Tor um Tor auf und ging selbst wieder in Führung (19:18). Die Haber-Sieben blieb dagegen neun Minuten ohne Treffer (46./19:20). In einer spannenden Schlussphase markierte Maciej Gebala vier Sekunden vor dem Ende das entscheidende Tor zum Leipziger Sieg.

Vor 3.849 Zuschauern war Nationalspieler Franz Semper mit elf Toren bester Leipziger Werfer. Auf Seiten Lemgos traf Bjarki Elisson mit acht Treffern am häufigsten.

red/dpa

Aktuelle Beiträge zur Handball-Bundesliga

Alle anzeigen (29)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 21. Dezember 2019 | 22:40 Uhr

0 Kommentare

Ergebnisse & Tabelle