Handball | 1. Bundesliga SC Magdeburg stürmt wieder an die Spitze

3. Spieltag

Der SC Magdeburg hat sich durch einen deutlichen 39:27 (21:13)-Sieg gegen Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen erneut die Tabellenführung gesichert. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase zog die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert davon. Die Magdeburger Offensive wirbelte nach Belieben, hinten zeigte Torwart Jannick Green starke Paraden. Der Aufsteiger wirkte überfordert, nur Rückraumspieler Philipp Vorlicek wurde den Gastgebern gefährlich.

Die Magdeburger erarbeiteten sich vor 6.031 Zuschauern in eigener Halle schnell eine Drei-Tore-Führung (4:1, 6.), doch die Gäste ließen sich zunächst nicht abschütteln und kamen zum Ausgleich (5:5, 9.). Besonders Philipp Vorlicek zeigte sich auffällig und beschäftigte die SCM-Abwehr fast im Alleingang. Der Rückraumspieler erzielte ganze sieben der ersten neun Nordhorner Tore. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit setzte sich dann der SCM aber immer weiter ab - weil Torwart Jannick Green einige starke Paraden zeigte, die Gäste in der Defensive schlampig agierten und die starke Magdeburger Offensive nach Belieben wirbelte. Bis zur Halbzeitpause zogen die Gastgeber auf 21:13 davon.

Handballspieler wirft Ball.
Ex-SCM-Spieler Robert Weber, der jetzt für Nordhorn aufläuft, wirft einen Siebenmeter gegen Jannick Green. Bildrechte: imago images / Hartmut Bösener

In der zweiten Halbzeit ließen die Magdeburger dann nichts mehr anbrennen und bauten den Vorsprung weiter aus. Zwischenzeitlich zeigten sie dabei sehr ansehnliches Offensivspiel. Nordhorn agierte zu durchsichtig und kam auch in Überzahl-Situationen nicht mehr heran. Der SCM konnte sich warm werfen für das Topspiel am Samstag gegen den THW Kiel (18:10 Uhr, live in der ARD). Beim SCM waren Rückraumspieler Marko Bezjak und Linksaußen Lukas Mertens am erfolgreichsten, sie erzielten je sieben Tore.

SCM-Trainer Bennet Wiegert mahnte angesichts der Tabellenführung bei "sky": "Wir sind erst am dritten Spieltag, noch ganz am Anfang. Vielleicht kann man nach dem zehnten Spieltag eine Tendenz erkennen. Wir freuen uns jetzt erst einmal auf den Kracher am Samstag."

mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. September 2019 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. September 2019, 22:28 Uhr

0 Kommentare