Handball | Bundesliga SC Magdeburg feiert nächsten Zittersieg

18. Spieltag

Langweilig wird es beim SC Magdeburg nicht: Der Handball-Bundesligist gewann die letzten drei Spiele jeweils mit einem Tor. Auch gegen Melsungen fiel die Entscheidung erst in den letzten Sekunden.

Bennet Wiegert (Magdeburg, Trainer) spricht zu den Spielern Halle (Saale)
Bildrechte: imago images / Jan Huebner

Der SC Magdeburg hat am Sonntag (22.12.2019) den vierten Saisonsieg in Folge gefeiert. Nach dem 26:25 (10:10)-Sieg gegen MT Melsungen halten die Elbestädter weiter Kontakt zur Spitze der Handball-Bundesliga. "Wir können es besser im Tempospiel, aber es gelingt uns momentan nicht. Trotzdem geht mir mein Trainerherz auf, weil meine Mannschaft den Sieg mehr wollte und um jeden Zentimeter gekämpft hat", freute sich SCM-Trainer Bennet Wiegert nach dem nächsten Krimi im "Sky"-Interview.

Magdeburg steht in den letzten Wochen auf Spannung und verpasst es regelmäßig, das Spiel früher zu entscheiden. Auch gegen Melsungen bot sich in der zweiten Halbzeit die Chance, entscheidend wegzuziehen. "Wir hatten die Möglichkeit auf vier Treffer davonzuziehen, schaffen es nicht und spielen mit Melsungen. Dann kann es ganz schnell passieren, dass wir Unentschieden spielen oder sogar verlieren", kritisierte Wiegert nach dem Abpfiff.


Weltklasse-Torhüter im ersten Durchgang

Die erste Halbzeit war geprägt von überragenden Paraden der beiden Torhüter. Nebojsa Simic (Melsungen) und Magdeburgs Jannick Green ließen die gegnerischen Offensivkräfte verzweifeln. Der SCM verdaddelte sieben Großchancen und zeigte auch vom Siebenmeterpunkt Schwächen. So liefen die Gastgeber stets einem knappen Rückstand hinterher und schafften erst Sekunden vor der Pausensirene den 10:10-Ausgleich.

Jannick Green Krejberg, SC Magdeburg, jubelt über gehaltenen Ball.
Fels in der Branung: Jannick Green hielt v.a. in der ersten Halbzeit überragend. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Spannung bis zur Schlusssirene

Nach der Pause wurde Magdeburg deutlich stärker, nutzte das Überzahlspiel besser und zog auf drei Tore davon. Melsungen, ohne den kranken Kapitän Finn Lempke angereist, gab aber nicht auf und kämpfte sich eine Minute vor der Ende auf 25:25 heran. Wiegert nahm erneut eine Auszeit und Marko Bezjak sorgte wenige Sekunden vor der Schlusssirene für den Siegtreffer in einem packenden Duell.

Eine Weihnachtspause gibt es im Handball nicht. Für den SCM geht es am 26. Dezember in Nordhorn weiter, zum Abschluss des Punktspieljahres 2019 empfängt Magdeburg am 29. Dezember Wetzlar.

sst

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 22. Dezember 2019 | 19:30 Uhr

0 Kommentare