Handball | Bundesliga SCM verliert enges Spiel gegen die Füchse Berlin

14. Spieltag

Der SC Magdeburg hat im Kampf um die vorderen Plätze in der Handball-Bundesliga einen Dämpfer erlitten. Die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert kassierte am Mittwoch gegen die Füchse Berlin eine knappe 27:29 (14:14)-Niederlage und musste den direkten Konkurrenten um die internationalen Plätze in der Tabelle passieren lassen. Nach vier Siegen am Stück rutschte der SCM durch die Pleite auf Platz sieben ab.

Rote Karten für beide Seiten

Von Beginn an gestaltete sich die Partie vor 6.600 Zuschauern in Magdeburg sehr eng. Die Führung wechselte hin und her, keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen. Dann kassierten sowohl der Berliner Fabian Wiede (21.) als auch der Magdeburger Piotr Chrapkowski (23.) die Rote Karte. Zwar zog der SCM mehrfach auf zwei Tore davon (11:9, 13:11, 14:12), doch die Füchse konnten bis zur Halbzeitpause wieder ausgleichen.

SCM verwirft wichtige Siebenmeter

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel zunächst eng, ehe die Berliner einen 17:19-Rückstand durch eine Drei-Punkte-Serie in eine Führung umwandelten und Magdeburg diese bis zum Ende nicht mehr drehen konnte. Kurz vor dem Ende hatte der SCM mehrfach die Chance, per Siebenmeter wenigstens einen Punkt mitzunehmen, doch Füchse-Torwart Dejan Milosavljev hielt mit zwei Paraden den Sieg seiner Mannschaft fest - und Magdeburg stand am Ende mit leeren Händen da.

Magdeburgs Zeljko Musa
Magdeburgs Zeljko Musa im Zweikampf. Bildrechte: imago images/Hartmut Bösener

Bester Werfer der Partie war der Berliner Hans Lindberg mit zehn Toren, darunter vier Siebenmetern. Auf Magdeburger Seite zeigte sich Albin Lagergreen mit sechs Treffern am erfolgreichsten.

Stimmen zum Spiel:

Bennet Wiegert (Trainer SC Magdeburg): "Es ist schmerzhaft, denn wir haben alles reingesteckt. Zum Ende hin war es nur noch Kampf statt Qualität, denn wir mussten sehr viel umstellen. Durch die Ausfälle waren wir gezwungen, eine Formation zu wählen, die wir so im Training noch nie ausprobiert haben. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Nur die Qualität im Wurf hat uns gefehlt, oder die starke Torhüterleistung der Füchse."

Matthias Musche (SC Magdeburg): "Es war ein verrücktes Spiel, insbesondere wegen der beiden Roten Karten. Ein großer Grund für die Niederlage war der Torhüter von Berlin, der enorm viele Bälle pariert hat. Man muss es sich nun anschauen und dann kann man genauer sagen, woran es gelegen hat. Aber aktuell will man sich nur noch verstecken."

Bennet Wiegert 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fr 22.11.2019 08:14Uhr 01:16 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-358046.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bennet Wiegert 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fr 22.11.2019 08:14Uhr 01:16 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-358046.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

---
mze (mit Agenturen)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 21. November 2019 | 21:45 Uhr

1 Kommentar

9blocker vor 32 Wochen

Wenn man nicht in der Lage ist 4 Siebenmeterbälle zu verwandeln, klare Chancen nicht im Tor versenkt, im Tor einen Spieler hat der keine Hand an den Ball bekommt und Schiedsrichter mit fragwürdigen Entscheidungen glänzen , dann verliert man solche Spiele. Kopf hoch Jungs. Es kann nur besser werden.