Handball | EHF European League Gruppenphase in Gefahr: Thüringer HC verliert Hinspiel

3. Qualifikationsrunde - Hinspiel

Das war mal gar nix für den Thüringer HC. Im Hinspiel der 3. Qualifikationsrunde der EHF-European-League kassierte der THC eine bittere 27:31 (14:17)- Pleite. Vor allem der Angriff schwächelte gegen die HSG Blomberg-Lippe. Lediglich in den Anfangsminuten konnte das Team von Herbert Müller kurzzeitig Schwung aufbauen, ließ danach aber umso stärker nach.

THC mit viel Luft nach oben

Im Hinspiel der 3. Qualifikationsrunde der EHF-European-League empfing der Thüringer HC díe HSG Blomberg-Lippe. Eine Situation, die den Thüringerinnen bekannt vorkam. Denn schon am 5. Spieltag der Handball-Bundesliga trafen die beiden Teams aufeinander. Mit dem deutlich besseren Ende für den THC. Doch so leicht sollte es am Samstagabend nicht noch einmal werden. Ledglich die Anfangsminuten gehörten dem THC (3:1/5.). Danach agierten die Gäste aus Nordrhein-Westfalen mit einer sehr aggressiven Spielweise und schon summierten sich die einfachen technischen Fehler beim Team von Herbert Müller. Besonders der Angriff, das eigentliche Prunktstück der Gastgeberinnen um Marketa Jerabkova, konnte im ersten Abschnitt nicht überzeugen. Zur Pause lag der THC mit 14:17 zurück.

Lydia Jakubisova (Thüringer HC, 28), Kamila Kordovska (Blomberg-Lippe, 14); Zweikampf
Seltenes Bild im Hinspiel der EHF-European-League. Lydia Jakubisova und ihre Mitspielerin fanden zu selten Lücken in Abwehrblock der Gegnerinnen. Bildrechte: Steffen Prößdorf

Und auch im zweiten Abschnitt schienen die Thüringerinnen nicht ihren besten Tag erwischt zu haben. Viele einfache Fehler und die Blombergerinnen nutzten das brachial effektiv aus. Nach 40 Spielminuten lag das Müller-Team mit 16:22 zurück. Erst danach wurde es ein offenener Schlagabtauch, jedoch blieben die Gäste weiterhin sehr beständig und hielten ihren Vorsprung bis zum Ende. Mit 27:31 zog der THC am Ende den Kürzeren und muss in einer Woche den Vier-Tore-Rückstand wegmachen, wenn sie noch in die Gruppenphase einziehen wollen. War es das dieses Jahr schon mit der internationalen Bühne für das Müller-Team? Es wäre das frühste Ausschneiden in der Vereinshistorie...

Stimme nach dem Spiel

Malina Marie Michalczik (Blomberg-Lippe, 24) beim Angriff
THC-Trainer Herbert Müller konnte am Samstagabend keine großen Impulse von außen senden. Bildrechte: Steffen Prößdorf

Herbert Müller (Thüringer HC): "Heute haben wir es einfach verkackt, wir waren zu schlecht. Wir haben zu keinem Zeitpunkt Zugriff in der Abwehr bekommen. Da haben wir einfach nicht so kompakt agiert, wie wir es gewohnt sind. Sehr ärgerlich war vor allem, dass wir hintenraus viele Hundertprozentige haben liegen lassen. Es sind nur vier Treffer Rückstand. Wir werden nächste Woche alles in Blomberg geben und ohne Druck probieren, das Spiel zu drehen."

___
tw

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 15. November 2020 | 15:25 Uhr

0 Kommentare