Handball | 2. Bundesliga EHV Aue, HC Elbflorenz und Dessau-Roßlauer HV feiern Siege

19. Spieltag

Der EHV Aue hat den zweiten Auswärtserfolg der Spielzeit verbucht. Nach anfänglichen Problemen setzten sich die Sachsen in Wilhelmshaven durch. Elbflorenz besiegte einen Tabellennachbarn und auch der Dessau-Roßlauer HV war am Mittwoch erfolgreich.

Adrian Kammlodt
Bildrechte: imago images/Noah Wedel

Aue mit Steigerung zu zwei Auswärtspunkten

Der EHV Aue hat am Mittwoch (17.02.2021) den zweiten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Beim Wilhelmshavener HV setzten sich die Sachsen mit 25:20 (10:9) durch. Nach einer nervösen Startphase steigerte sich der EHV und ging durch Adrian Kammlodt erstmals an diesem Abend in Führung (8:7/25.). In der zweiten Halbzeit war Aue das klar bessere Team. Die Sachsen waren griffiger und konsequent im Torabschluss. Mit seinem Treffer zum 20:15 sorgte Aues Maximilian Lux für die Vorentscheidung (49.). Den Fünf-Tore-Vorsprung hielt der EHV bis zum Schluss.

Elbflorenz Dresden besiegt Ex-Bundesligist

Der HC Elbflorenz hat das Verfolgerduell in der 2. Handball-Bundesliga gewonnen. Die Dresdner besiegten am Mittwochabend (17.02.2021) den früheren Bundesligisten Bayer Dormagen 34:30 (18:14).

Dresden zeigte gegen Dormagen, das bis zum Spiel in Dresden die wenigsten Gegentore in der 2. Bundesliga kassierte, eine konzentrierte Leistung. Nach kurzem Rückstand zu Beginn der Partie (3:5/6.), lag Elbflorenz die gesamte Partie vorn. Mit dem starken Rückhalt Mario Huhnstock, der ein Drittel der Dormagener Torwürfe entschärfen konnte, und der höheren Effizienz in den Abschlüssen, bestimmte Dresden die Partie. Als Dormagen nach der Pause kurz auf 17:20 herankam, war Huhnstock zur Stelle und verhinderte mit zwei Paraden, dass die Gäste wieder rankamen.

SG BBM Bietigheim - HC Elbflorenz Dresden
Jubel beim HC Elbflorenz (Archivbild). Bildrechte: imago images/wolf-sportfoto

Am Ende siegte Dresden souverän, Dormagen kassierte zudem erstmals in dieser Saison mehr als 32 Gegentore. Als beste Werfer kamen gleich fünf Spieler zu sechs Treffern. Für Dresden trafen Mindaugas Dumcius (zusätzlich fünf Assists), Sebastian Gress (4) und Lukas Wucherpfennig (2) am häufigsten. Beste Dormagen-Werfer waren Andre Meuser (6) und Benjamin Richter (1).

Dessau-Roßlauer HV setzt Achtungszeichen

Der Dessau-Roßlauer HV 06 ist am Mittwoch gegen den TV Hüttenberg als klarer Sieger von der Platte gegangen. Das 28:19 (13:12) in der Anhalt Arena war in der 1. Halbzeit die erwartete Abwehrschlacht. Beide Teams schenkten sich nichts und taten sich phasenweise schwer, durch die dichten Abwehrreihen zu kommen. Eine Rote Karte für Lennart Gliese spielte den Gastgebern nicht unbedingt in die Karten. Dennoch konnte Dessau einen knappen Ein-Tore-Vorsprung in die Pause retten. Nach dem Seitenwechsel drehte die Mannschaft von Uwe Jungandreas richtig auf und zwang den Gästen ihr Spiel auf. Der Vorsprung wuchs phasenweise auf zehn Tore an und sorgte für den insgesamt hochverdienten Sieg der Sachsen-Anhalter.

___
fth/dh/ten

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 17. Februar 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare