Handball | 2. Bundesliga Elbflorenz, Aue und Eisenach erfolgreich

20. Spieltag

Am Sonnabend haben alle drei aktiven mitteldeutschen Teams Siege feiern können. Der HC Elbflorenz gewann gegen Konstanz, der EHV Aue bei den Rimpar Wölfen und der ThSV Eisenach gegen Fürstenfeldbruck.

Daniel Dicker -ThSV Eisenach, Peter Walz - ThSV Eisenach und Falk Kolodziej - TuS Fuerstenfeldbruck
Kampf war Trumpf bei Eisenach gegen Fürstenfeldbruck. Bildrechte: imago images/Christian Heilwagen

Aue gewinnt torarme Partie bei Wölfen

Der EHV Aue hat in einem Duell der Defensivreihen bei den Rimpar Wölfen gewonnen. In der Würzburger s.Oliver Arena fielen beim 19:16 (12:11) der Erzgebirger insgesamt nur magere 35 Tore. Die Partie war über die gesamten 60 Spielminuten sehr ausgeglichen, kein Team konnte sich mehr als drei Tore Vorsprung herauswerfen. Dazu sahen zwei Akteure (Kevin Lux/Aue/39. Minute und Patrick Schmidt/Rimpar/56.) die Rote Karte. In der Tabelle der 2. Bundesliga rückt der EHV nach dem siebten Saisonsieg auf Platz sieben vor. Am 28. Februar geht es dann gegen den TuS Ferndorf.

Elbflorenz schießt Konstanz ab

Der HC Elbflorenz hat gegen die HSG Konstanz den dritten Sieg in Folge feiern können. Nach einem wahren Offensivspektakel hieß es am Ende 35:28 (17:14) für die Dresdner. Beide Teams spielten von Beginn an mit offenem Visier und trafen im Minutentakt. Bis zur 40. Minute führte der HCE dabei nur mit zwei Toren und setzte sich dann sukzessive ab. Beste Werfer waren der Konstanzer Joschua Braun mit elf Toren sowie Lukas Wucherpfennig, der für Elbflorenz acht Mal traf. In der Tabelle rangieren die Sachsen nach dem zehnten Saisonsieg nun auf Platz fünf.

Sebastian Greß
Sebastian Greß vom HC Elbflorenz. Bildrechte: IMAGO / Matthias Rietschel

Eisenach beendet Sieglos-Serie

Der ThSV Eisenach hat nach vier sieglosen Spielen wieder jubeln können. Im Heimspiel gegen TuS Fürstenfeldbruck stand am Ende ein 31:24 zu Buche. Eisenach startete stark und führte mit 4:1 (9.). Nach einer kurzen Schwächephase (8:8/19.) fing sich der ThSV wieder und ging mit einer 15:10-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel bauten die Gastgeber ihren Vorsprung weiter aus. In der 56. Minute lagen die Wartburgstädter erstmals zehn Tore (31:21) in Front. Durch den Sieg verbessern sich die Thüringer vorübergehend vom 13. auf den elften Tabellenplatz.

___
lta/cdi

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 20. Februar 2021 | 22:55 Uhr

0 Kommentare