Handball | 1. Bundesliga SC Magdeburg verliert überraschend in Erlangen

27. Spieltag

Vermeidbare und überraschende Niederlage des SC Magdeburg. In Erlangen führte der SCM lange, verpasste den möglichen Sieg aber durch eine schwache zweite Hälfte.

Sport

Aktuell - Handball 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Handballer des SC Magdeburg haben am Sonntag in Erlangen verloren. Dabei führte der SCM über weite Strecken der Partie.

MDR aktuell 19:30 Uhr So 25.04.2021 19:30Uhr 00:40 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Handballer des SC Magdeburg haben den Rückstand zu den Top 3 in der Bundesliga nicht verkürzen können. Beim Tabellen-Zwölften HC Erlangen verlor der SCM am Sonntag (25.04.2021) etwas überraschend 28:30 (16:12). Magdeburg bleibt trotz der sechsten Saisonniederlage HBL-Vierter, allerdings weiter vier Punkte hinter dem Tabellendritten, den Rhein Neckar Löwen.

1. Hälfte: SCM kann sich nach Auszeit absetzen

Beim Duell der befreundeten Trainer Bennet Wiegert und Michael Haaß, die gemeinsam 2016 mit dem SCM den DHB-Pokal gewannen, sah Magdeburg rund 40 Minuten wie der sichere Sieger aus. Erlangen, das zuletzt vier Wochen wegen Corona-Quarantäne nicht spielen konnte, fand zunächst vor allem gegen Magdeburgs Christian O'Sullivan kein Rezept. Der Norweger traf in der ersten Halbzeit nach Belieben, bis zur Pause war er bei zehn Versuchen neunmal erfolgreich. Trotzdem blieb Erlangen zunächst lange dran, der SCM konnte sich erst nach einer Auszeit von 12:11 (25.) auf 16:12 (30.) absetzen.

Sebastian Firnhaber 18, HCE und Christian O Sullivan 24,  SCM
Neun Treffer allein in der ersten Hälfte: Magdeburgs O'Sullivan. Bildrechte: imago images/Zink

2. Hälfte: Erlangen stellt O'Sullivan kalt

Nach dem Wechsel stellte Erlangen dann O'Sullivan zu - der Norweger traf in der zweiten Hälfte nur noch dreimal. Insgesamt deckten die Gastgeber nun aggressiver. Zudem scheiterte der SCM immer wieder an HCE-Keeper Martin Ziemer, der im gesamten Spiel mit sieben Paraden glänzen konnte. Nach 39 Minuten war die SCM-Führung dahin (19:19), nach 46 Minuten führte Erlangen plötzlich (22:21). Weil Magdeburg auch nach einer weiteren Auszeit von Coach Wiegert vor dem Tor zu nachlässig war, lag Erlangen teilweise mit drei Toren vorn (26:23/52.). Dank zwei starken Paraden von SCM-Keeper Jannick Green und zwei Toren von O'Sullivan hatte der SCM in der Schlussminute die Chance auf den 29:29-Ausgleich. Doch ein Abspielfehler im Angriff zerstörte die Hoffnungen auf einen Punkt. Stattdessen traf Erlangens Simon Jeppsson zum 30:28-Endstand.

Steffen Fäth 13, HCE,  Omar Ingi Magnusson 14, SC Magdeburg und Petter Overby  9, HCE
Der SCM mit Magnusson (Mitte) konnte sich in der zweiten Hälfte zu selten durchsetzen. Bildrechte: imago images/Zink

O'Sullivan trotzdem bester Werfer

Erfolgreichster Magdeburger Werfer war O'Sullivan. Der Norweger, der erst in dieser Woche seinen Vertrag beim SCM bis 2025, war zwölfmal erfolgreich. Zweitbester Werfer im Spiel war Magdeburgs Omar Ingi Magnusson mit sechs Toren. Erlangens Nico Büdel und Sebastian Firnhaber trafen je fünfmal.

Dirk Hofmeister

Aktuelle Beiträge zum Handball

Spielszene Torwurf THC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (118)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 25. April 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare