Handball | 2. Bundesliga "Handball-Personlichkeit 2021": Aue-Trainer Stephan Swat nominiert

Zwei Wochen lag Stephan Swat aufgrund einer Corona-Infektion im künstlichen Koma und kämpfte um sein Leben. Mittlerweile ist der Trainer des EHV Aue zurück auf der Platte und steht nun zur Wahl der "Handball-Persönlichkeit 2021".

Stephan Swat
Bildrechte: IMAGO / Picture Point LE

Seit 18 Jahren ist Stephan Swat bei Handball-Zweitligist EHV Aue, seit 2008 Cheftrainer. Den größten Kampf seines Lebens musste der 44-Jährige durchstehen, als er schwer an Corona erkrankt war. Im November 2020 wurde er positiv auf das Virus getestet und kam auf die Intensivstation. Wenig später wurde er ins künstliche Koma versetzt, sein Leben hing am seidenen Faden. Doch Swat gewann den Kampf, konnte nach mehr als 50 Tagen die Intensivstation verlassen und arbeitete sich Schritt für Schritt zurück ins Leben. Mittlerweile steht er auch wieder als Teil eines Trainer-Trios bei Aue auf der Platte und engagiert sich aktiv für das Impfen.

Premiere für "German Handball Awards"

Für seinen Kampf und Engagement gegen das Virus wurde Swat nun zur Wahl der "Handball-Persönlichkeit 2021" nominiert. Der Preis wird im Rahmen der "German Handball Awards" überhaupt zum ersten Mal von einem Handball-Fachportal und einem Fachmagazin vergeben. In insgesamt 14 Kategorien werden Spieler, Trainer und andere Handball-Persönlichkeiten ausgezeichnet, die im Jahr 2021 auf sich aufmerksam gemacht haben.

Swat: "Es ehrt mich ungemein"

Neben Swat sind unter anderem Bundestrainer Alfred Gislason und Bob Hanning (Sportfunktionär und Trainer) nominiert. "Es ehrt mich ungemein. Schon die Nominierung empfinde ich als große Auszeichnung, gerade neben Kandidaten wie Alfred Gislason. Das freut mich und macht mich sehr stolz", erklärte Swat im Interview mit der "Freien Presse" (Mittwochsausgabe).

Ich finde, dass jeder seiner sozialen Verantwortung gerecht werden sollte. Ich schütze nachweislich nicht nur mich, sondern auch andere.

Stephan Swat, Trainer EHV Aue "Freie Presse"

Beim EHV hat Swat das Thema Impfen nach seiner schweren Erkrankung in den Fokus genommen. "Aktuell stehen alle im EHV bei 2G - sind also geimpft oder genesen. Das wollen wir beibehalten. Dazu stehe ich und vertrete die Ansicht, dass wir nur mit der Impfung aus diesem Schlammassel rauskommen", sagte der Familienvater und warb für die Impfung: "Ich finde, dass jeder seiner sozialen Verantwortung gerecht werden sollte. Ich schütze nachweislich nicht nur mich, sondern auch andere."

Auch Zwickaus Adams in der Verlosung

Die Abstimmung läuft noch bis zum 31. Januar um 23:59 Uhr. Pro Kategorie kann eine Stimme abgegeben werden. Bei den Männern und Frauen stehen jeweils zehn Spieler zur Wahl, in den anderen zwölf Kategorien sind jeweils fünf Kandidaten nominiert. Mit Pia Adams steht auch eine Spielerin des BSV Sachsen-Zwickau in der Kategorie "Aufsteigerin des Jahres" zur Wahl.

Hier können Sie abstimmen

Aktuelle Beiträge zum Handball

Handball
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Der SC DHfK hat in Wetzlar den zweiten Saisonsieg eingefahren. Leipzigs Trainer Runar Sigtryggsson sah eine spannende Partie, in der sein Team letztlich die Unterschiedsspieler hatte.

MDR aktuell 21:45 Uhr Do 10.11.2022 21:45Uhr 01:47 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Handball
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (86)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 19. Januar 2022 | 09:40 Uhr

1 Kommentar

aue uwe vor 44 Wochen

Ich finde es richtig ihn zu nominieren, weil er die letzten Jahre viel für den Auer Handball gemacht hat und dann diese außergewöhnliche Erfahrung mit seiner schweren Coronaerkrankung.
Er hält in diesen schweren Zeiten mit seiner Meinung zu Corona nicht den Berg.

Wismut Aue forever