Handball | 1. Bundesliga DHfK Leipzig mit Mühe zu Punktgewinn in Ludwigshafen

Mit einem blauen Auge ist der SC DHfK beim Abstiegskandidaten aus Ludwigshafen davongekommen. Die Leipziger lagen bis Sekunden vor Schluss hinten ...

Sport

Handball 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der SC DHfK Leipzig ist in der Handball-Bundesliga bei den abstiegsbedrohten Eulen Ludwigshafen nur knapp einer Niederlage entgangen.  Beim 27:27 (13:13) am Donnerstagabend (10.06.2021) sicherte Gregor Remke den Leipzigern mit einem Tor mit der Schlusssirene zumindest einen Punkt. Leipzig bleibt mit dem Zähler Tabellen-Achter, der Tabellen-17. Ludwigshafen verpasste den Sprung auf die Nichtabstiegsränge.

Leipzig führt schon 10:5

Leipzig, das mit dem Selbstbewusstsein von zuletzt sechs Siegen aus sieben Spielen in die Pfalz gereist war, ging entsprechend offensiv und treffsicher in die Partie. Nach einem torreichen Start beider Teams mit zehn Toren in den ersten zehn Minuten (4:6/10.) zog Leipzig davon. Als Lukas Binder zum 10:5 einnetzte (15.) konnte das Team von DHfK-Coach Andre Haber auf einen lockereren Auswärtssieg beim Abstiegskandidaten hoffen.

Führung nach Auszeit dahin

Doch Eulen-Coach Benjamin Matschke nahm eine Auszeit, stellte sein Team auf offensiveres und aggressiveres Pressing um – und noch bekam Leipzig Probleme. Hinzu kamen unsaubere Abschlüsse der Leipziger, die gute Chancen überhastet vergaben. Der DHfK-Vorsprung war nach 23 Minuten dahin (10:10).

SC DHfK Leipzig: Philipp Weber und Marko Mamic
Zufrieden sieht anders aus: Leipzigs Mmic (li.) und Weber (re.) (Archivbild). Bildrechte: imago images/pmk

Probleme und starker DHfK-Schlussspurt

Die Eulen drehten die Partie kurzzeitig (12:11/25.), mit 13:13 ging es in die Pause. Und auch nach dem Wechsel fand Leipzig nicht mehr ins ruhige und überlegene Spiel der Anfangsphase zurück. Philipp Weber, Remke und Co. bissen sich die Zähne an Pfosten, Latte oder dem sehr gut aufgelegten Eulen-Keeper Goradz Skof die Zähne aus. Beim 22:19 (49.) und 26:23 (56.) schienen die Gastgeber bereits auf der Siegerstraße. Auch, als Hendrik Wagner zwölf Sekunden vor Schluss zum 27:26 traf. Doch schließlich rettete Remke den Leipzigern einen Punkt.

Dirk Hofmeister

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (97)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 10. Juni 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare