Herbert Müller
THC-Trainer Herbert Müller Bildrechte: imago images / Pressefoto Baumann

Handball | 1. Bundesliga Gelingt dem Thüringer HC ein Handball-Wunder?

Wahrscheinlich ist es zwar nicht, aber im Sport sind ja schon so einige verrückte Dinge passiert: Am letzten Spieltag der Handball-Bundesliga könnte sich der Thüringer HC noch den Titel holen, dafür müsste Bietigheim aber patzen.

Herbert Müller
THC-Trainer Herbert Müller Bildrechte: imago images / Pressefoto Baumann

Am Sonnabend (18. Mai) geht es ab 18 Uhr für alle Mannschaften im Oberhaus ein letztes Mal in der laufenden Saison um Punkte. Spitzenreiter Bietigheim empfängt Göppingen (Achter) und Verfolger THC hat in der Nordhäuser Wiedigsburghalle Bad Wildungen (Elfter) zu Gast. Die beiden besten und punktgleichen Teams der Liga sind natürlich jeweils klar in der Favoritenrolle.

Wie könnte es noch klappen?

Damit die Spielerinnen von Trainer Herbert Müller die achte Meisterschaft nach 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016 und 2018 doch noch einheimsen können, muss der Konkurrent patzen. Das wäre simpel: Bietigheim fabriziert nur ein Remis oder verliert und der THC gewinnt. Was auf dem Papier ebenfalls möglich wäre, ist ein knapper Sieg der Bietigheimerinnen bei einem gleichzeitig 30 oder 31 Toren höher ausfallenden Erfolg des THC. Das wiederum ist äußerst unwahrscheinlich.

"Das ist so, so komisch"

Nach dem klaren 36:26-Erfolg vergangenes Wochenende beim Dritten in Metzingen sagte Müller mit Blick auf nur einer Niederlage nach 25 Partien: "Normalerweise musst du sagen 'Ich bin seit Wochen Deutscher Meister'. Das ist so, so komisch, dass man es nicht fassen kann. Aber ich finde den Modus sehr fair. Wenn Bietigheim am Ende mit einem Tor vorn ist - es werden wohl viel mehr sein - dann muss man gratulieren. Aber das ist schon eine ganz, ganz harte Nummer."

Eine Trophäe winkt Ende Mai

Den dritten Pokalsieg nach 2011 und 2013 könnte es für die Thüringerinnen vor der Sommerpause noch geben. Beim Final Four in Stuttgart geht es im Halbfinale am 25. Mai gegen Metzingen. Wird diese Hürde genommen, geht es einen Tag später im Finale gegen Bietigheim oder die Wildcats aus Halle um den Cup.

Maike Schmelzer und Trainer Herbert Müller (Thueringer HC) mit dem Pokal.
Spielerin Maike Schmelzer und ihr Coach Herbert Müller wollen sich diese Trophäe holen. Bildrechte: imago images / wolf-sportfoto

ml

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 18. Mai 2019 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Mai 2019, 08:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.