Handball | 1. Bundesliga Leipzig verliert trotz Steigerung bei wiedererstarkten Rhein-Neckar Löwen

26. Spieltag

Ordentlicher Auftritt des SC DHfK bei den Rhein-Neckar Löwen, der aber nicht belohnt wurde. Nach großem Rückstand steigerten sich die Leipziger deutlich, eine Siegchance hatten sie aber nicht.

Der SC DHfK Leipzig hat trotz einer deutlichen Leistungssteigerung bei den wiedererstarkten Rhein-Neckar Löwen eine Niederlage einstecken müssen. Nach der Schlusssirene hieß es in der Mannheimer SAP-Arena 23:26. Damit rutschten die Sachsen vorerst auf den neunten Tabellenplatz ab.

Leipzigs Maciej Gebala setzt sich am Kreis gegen Ymir Örn Gislason durch.
Leipzigs Maciej Gebala setzt sich am Kreis gegen Ymir Örn Gislason durch. Bildrechte: imago images/masterpress

Schneller Rückstand

Die Leipziger liefen schnell einem Rückstand hinterher. Bereits nach sechs Minuten führten die Gastgeber mit 8:1, eine schwere Hypothek für das Team von SC-DHfK-Trainer Andre Haber. Den Leipzigern mangelte es an Präzision im Passspiel. Immer wieder scheiterten sie auch am starken Löwen-Torhüter Andreas Palicka. Erst nach der zweiten Auszeit durch Haber kamen die Leipziger besser in die Partie und kämpften sich Schritt für Schritt heran. Mit 10:14 aus DHfK-Sicht wurden die Seiten gewechselt.

Aufholjagd nicht belohnt

Nach der Pause  konnten die Gäste aus der Messestadt dem Spiel eher den Stempel aufdrücken. Besonders in der Verteidigung legten sie zu und kamen zwischenzeitlich bis auf zwei Tore (19:21/48.) heran. Letztlich war der frühe Rückstand jedoch nicht mehr aufzuholen. Vor 6.182 Zuschauern war Lucas Krzikalla mit fünf Toren bester Werfer für die Leipziger. Bei den Löwen gelangen Andy Schmid und Jerry Tollbring jeweils sechs Treffer.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 03. März 2020 | 22:40 Uhr

0 Kommentare