Handball | Bundesliga SC DHfK sichert in letzter Sekunde einen Punkt bei den RN Löwen

Nachholer 7. Spieltag

Der SC DHfK Leipzig hat im Nachholer bei den RN Löwen tolle Moral bewiesen und mit der Schlusssirene noch ein 28:28 gesichert. Das Spiel stand lange auf des Messers Schneide, am Ende jubelten die Grün-Weißen über einen gewonnenen Punkt.

Jubel beim SC DHFK über den Ausgleichstreffer in letzter Sekunde 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 23.11.2021 21:45Uhr 01:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Jubel beim SC DHFK über den Ausgleichstreffer in letzter Sekunde 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 23.11.2021 21:45Uhr 01:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Gäste nach 1:4-Fehlstart auf Augenhöhe

Das Spiel war ursprünglich für Mitte Oktober angesetzt worden, musste jedoch nach zwei positiven Corona-Fällen bei den Rhein-Neckar Löwen verlegt werden. Im Nachholer lagen die Leipziger vor 3.269 Zuschauern in der SAP Arena, darunter 70 mitgereiste DHfK-Fans, nach sechs Minuten mit 1:4 zurück, hielten aber die richtige Antwort parat. Über die Stationen 4:4 (8.) und 9:8 (15.) hatten die Sachsen beim 13:11 (25.) erstmals eine Zwei-Tore-Führung inne, konnten diese aber nicht bis zur Pause behaupten. Mit 13:14 aus Gästesicht ging es in die Kabinen.

Leipzig trifft mit der Schlusssirene

Patrick Wiesmach Leipzig, 4  beim Sprungwurf
Rein ins Glück: Patrick Wiesmach gelingt mit der Schlusssirene das 28:28. Bildrechte: imago images/Eibner

Nach dem Wechsel spielten beide Teams weiter auf Augenhöhe, beim 16:19 (41.) schien es dann aber doch kritisch für die Haber-Schützlinge zu werden. Die RN Löwen behielten stets die Nase vorn, die Leipziger mussten nachsetzen. Abschütteln ließen sie sich aber nicht, der entscheidende Schritt zum Ausgleich gelang den DHfK-Männern dann in letzter Sekunde.

Leipzigs Kristian Saeveraas hielt einen Wurf der Gelbhemden und schickte Patrick Wiesmach auf die Reise. Der Däne blieb ganz cool und vollendete zum 28:28. Bei den Sachsen trafen neben Wiesmach auch Lucas Krzikalla, Marko Mamic, Sime Ivic und Lovro Jotic jeweils viermal.

---
jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 23. November 2021 | 21:45 Uhr

1 Kommentar

Brandenburger der Richtige vor 1 Wochen

Ganz stark Jungs ! Gruß aus Magdeburg!