Handball | Bundesliga SC DHfK setzt siegreiche Heimserie auch gegen Wetzlar fort

11. Spieltag

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben zuhause einen Lauf. Am Sonntag (14. November) besiegten die Messestädter die HSG Wetzlar mit 30:26 und feierten ihren vierten Heimsieg in Folge. Zwei Akteure ragten bei den Gastgebern besonders heraus.

Lukas Binder
Lukas Binder mit Übersicht, er traf neunmal. Bildrechte: PICTURE POINT/Gabor Krieg

Solide, aber Leipziger lassen zu viel liegen

Die Hausherren brauchten etwas Zeit, um sich zu finden, und liefen zunächst einem Rückstand hinterher. In der sechsten Minute war es dann aber soweit, die Haber-Schützlinge gingen erstmals in Führung (3:2.). Diese bauten sie weiter aus und hatten in der 17. Minute sogar einen Vier-Tore-Vorsprung herausgeworfen (11:7).

Das starke Spiel über die Außen von Lukas Binder und Lucas Krzikalla war zu dem Zeitpunkt der Trumpf der Leipziger. Danach ließen die DHfK-Akteure allerdings zu viel liegen und mussten sich zur Halbzeit mit einem 14:12 begnügen.

DHfK-Keeper Saeveraas bringt Gäste zur Verzweiflung

Nach der Pause wackelte der SC DHfK kurzzeitig, denn Wetzlar hatte zum 15:15 (34.) ausgeglichen. Leipzigs Trainer Andre Haber nahm die Auszeit, fand die richtigen Worte und seine Mannschaft legte wieder vor. Beim 22:17 (43.) hatten sich die Sachsen auf fünf Tore abgesetzt, dieser Vorsprung gab den Gastgebern Sicherheit.

Zumal sie mit Kristian Saeveraas einen Keeper zwischen den Pfosten hatten, der mit seinen Paraden die Gäste aus Mittelhessen schier zur Verzweiflung brachte. Zum Ende hin berappelte sich Wetzlar noch einmal, was jedoch am sicheren Sieg der Leipziger nichts änderte. Bester DHfK-Werfer war Lukas Binder, der mit neun Toren glänzte. Bei der HSG traf Lenny Rubin (8) am meisten.

Kristian Saeveraas
Leipzigs Keeper Kristian Saeveraas mit einer tadellosen Leistung. Bildrechte: PICTURE POINT/Gabor Krieg

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 14. November 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare