Handball | 1. Bundesliga SC Magdeburg verliert offenen Schlagabtausch gegen RN Löwen

6. Spieltag

Der SC Magdeburg hat in der Handball-Bundesliga die zweite Niederlage hintereinander einstecken müssen. Gegen die Rhein-Neckar Löwen hieß es am Sonntag auf heimischem Parkett 28:32 (13:14).

Trainer Bennet Wiegert (SC Magdeburg) - Handball Bundesliga Saison 2019-2020 SC Magdeburg vs. THW Kiel in der GETEC Arena in Magdeburg
SCM-Trainer Trainer Bennet Wiegert. (Archiv) Bildrechte: IMAGO / Christian Schroedter

Den 6.600 Zuschauern in der ausverkauften Halle wurde kämpferischer Handball vom Feinsten geboten. Ein Spitzenspiel, was seinen Namen verdiente. Die Magdeburger trafen auf aggressive Gäste, die in der ersten Hälfte den Hausherren meist einen Schritt voraus waren. Beim Stande von 5:9 (13.) aus SCM-Sicht nahm Trainer Bennet Wiegert seine erste Auszeit und gab die Linie vor: "Wir werden noch kommen."

Tor um Tor arbeiteten sich die Elbestädter heran und hatten beim 9:9 (19.) Gleichstand erzielt. Aber wieder zogen die Löwen an (12:9/22.), die in Torwart Mikael Appelgren einen starken Rückhalt hatten. Magdeburg blieb bissig und war nach einem verwandelten Siebenmeter durch Tim Hornke erneut auf Augenhöhe (13:13/29.). Mit einem knappen 13:14-Rückstand für die Magdeburger wurden die Seiten gewechselt.

Spiel auf des Messers Schneide

In der zweiten Hälfte ging es wieder Auf und Ab. Kein Team konnte eine Vorentscheidung herbeiführen. Ein Tor von Christian O’Sullivan zum 15:14 (34.) bescherte dem Wiegert-Team die Führung, die kurzerhand von den Gästen ausgeglichen wurde. Beim 21:19 (44.) dank eines Musche-Treffers schienen die Magdeburger auf dem richtigen Weg zu sein, doch die Mannheimer hatten stets eine Antwort parat.

In der Schlussphase spitzte sich das Geschehen zu. Hornke scheiterte beim Stande von 27:29 (58.) vom Punkt an RNL-Keeper Andreas Palicka, der für Appelgren in den Kasten gegangen war. Der Knackpunkt für die Gastgeber. Nun spielten die Löwen ihre ganze Routine aus und gewannen am Ende dann doch deutlich. Bester SCM-Werfer war Matthias Musche mit sechs Treffern, Jannik Kohlbacher (7) traf bei den Gästen am meisten.

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 22. September 2019 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. September 2019, 15:10 Uhr

4 Kommentare

Chef vor 3 Wochen

Zu Freb....
Naja, ist halt nicht gewünscht, dass Meinungen auseinander gehen können. Würden Sie die nicht gepfiffenen Angriffsfouls der RNL zusammen zählen und die in das Verhältnis zu den gegen den SCM gepfiffenen Angriffsfouls setzen, dann würde Ihnen sich auch das Licht aufgehen. Wieviel SCHIEDSRICHTER gibt es in der HBL aus dem Osten ? Das ist primitiv.

Freb vor 3 Wochen

Zu "Chef"
Warum können Sie nicht anerkennen, dass der Gegner in den entscheidenden Phasen besser war.
Im Zweifel sind es die Schiedsrichter. Und dann kommen die noch aus dem Westen. Wie primitiv ist das denn.

Chef vor 3 Wochen

Klar waren unsere zwei Torhüter heute unter Durchschnitt... Klar haben wir in den ersten 10 Minuten in der Abwehr schlecht verteidigt... Aber diese schlechten und völlig einseitig pfeifende westdeutschen Schieris haben das Spiel entschieden. Wann dürfen endlich ostdeutsche Schieris den SCM pfeifen???