Handball | Bundesliga Klare Heimpleite für den THC gegen Leverkusen

7. Spieltag

Sieben Titel gegen acht: Die beiden aktuell renommiertesten deutschen Frauen-Handball-Teams standen sich am Freitag gegenüber. Favorit Thüringer HC verlor gegen Bayer Leverkusen nach schwacher Endphase.

Spielerinnen auf dem Feld 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Handball-Bundesligist Thüringer HC hat am Freitag eine klare Heimpleite kassiert. Gegen Bayer Leverkusen unterlagen die Thüringerinnen nicht nur in der Höhe überraschend mit 28:33 und verpassten den Sprung auf Rang eins.

Lange ausgeglichen

Vor der Pause war es in der frisch renovierten Salza-Halle von Bad Langensalza eine rasante Partie mit vielen Toren: Bayer war sofort drin und gab die Führung dank einer sehr guten Offensive auch zunächst überraschend nicht her. Dann aber schien sich der klare Favorit doch zu behaupten. Gegen Ende der ersten Hälfte wurde der THC immer stärker und führte zur Pause dann sogar mit 17:14. Ein sanftes Ruhekissen war das aber keineswegs. Die Gäste, betreut von von Ex-Nationaltorwart Andreas Thiel, ließen sich nicht abschütteln.

von links: Beate Scheffknecht (Thüringer HC, 4), Hildigunnur Einarsdottir (Bayer Leverkusen, 18), Marketa Jerabkova (Thüringer HC, 51)
Beate Scheffknecht (THC, li.) und Marketa Jerabkova (THC, re.) können Hildigunnur Einarsdottir (Bayer Leverkusen) kaum halten. Bildrechte: Steffen Prößdorf

Kurz vor dem Ende gerät der THC auf die Verliererstraße

Im Gegenteil, acht Minuten vor dem Ende hieß es 25:25. THC-Trainer Helfried Müller, der den am Knie verletzten Bruder Herbert vertrat, hatte mit der Herausnahme von etablierten Spielerinnen sein Team unfreiwillig geschwächt. Nun waren die Gäste nicht mehr aufzuhalten, während die Gastgeberinnen sich einen Fehlwurf nach dem anderen leisteten. Schon im Februar hatte Leverkusen den THC beim 34:25 in eigener Halle kräftig geärgert. In der Tabelle bleibt Bad Langensalza Dritter, Leverkusen kletterte auf Rang vier. Bayer ist mit acht Deutschen Meisterschaften Rekordmeister, der THC folgt mit sieben Titeln direkt dahinter.

Thüringer HC - Bayer Leverkusen - von links: Kerstin Kündig (Thüringer HC, 27), Zoe Sprengers (Bayer Leverkusen, 6)
Kerstin Kündig (Mi.) und Marketa Jerabkova
waren mit jeweils sieben Treffern die besten THC-Werferinnen.
Bildrechte: Steffen Prößdorf

Duo im vorläufigen EM-Aufgebot

Zwei THC-Spielerinnen wurden am Freitag von Bundestrainer Henk Groener für den erweiterten Kader für die EM im Dezember in Norwegen und Dänemark nominiert: Linksaußen Ina Großmann und Kreisläuferin Meike Schmelzer. Der 30-köpfige Kader wird noch auf 16 Akteurinnen reduziert.

---
cke

Aktuelle Beiträge zur Handball-Bundesliga

Alle anzeigen (36)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 23. Oktober 2020 | 21:45 Uhr

0 Kommentare