Handball | Bundesliga THC gibt sich in Mainz keine Blöße

3. Spieltag

Der Thüringer HC hat seine Auswärtsaufgabe beim 1. FSV Mainz 05 souverän gemeistert. Bei den Rheinhessinnen setzte sich das Team von Herbert Müller, der krankheitsbedingt von seinem Bruder Helfried vertreten wurde, deutlich mit 36:22 durch. Mit 5:1 Punkten rückt der THC in der Tabelle vorübergehend auf Rang zwei vor.

Co-Trainer Helfried Müller, Thüringer HC.
Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Mainz konnte in der ersten Halbzeit lediglich in der Anfangsphase mit dem Favoriten aus Thüringen mithalten (9./5:5). Dann forcierte der THC das Tempo und lag nach zwölf Minuten erstmals mit drei Toren vorn (8:5). Der Vorsprung wurde im Anschluss kurzzeitig auf acht Tore ausgebaut. Beim Stand von 18:11 für die Gäste ging es in Pause.

In der zweiten Halbzeit blieb der THC weiter am Drücker. Nach 44 Minuten führte die Müller-Sieben erstmals mit zehn Toren (24:14). Der Vorsprung wurde im Anschluss weiter in die Höhe geschraubt (51./30:18) . Zwar konnte Mainz phasenweise seine Abwehr stabilisieren, die klare Niederlage aber nicht mehr verhindern. Erfolgreichste Werferin des THC war Emma Ekenman Fernis (10).

Am kommenden Samstag gibt der THC in der umgebauten Salza-Halle sein Heimdebüt gegen HL Buchholz 08-Rosengarten.

___

Aktuelle Beiträge zur Handball-Bundesliga

Handball
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (61)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 20. September 2020 | 19:30 Uhr

0 Kommentare