Handball | 2. Bundesliga 96. Derbyauflage: ThSV Eisenach trifft EHV Aue

Die Vorzeichen könnten unterschiedlicher nicht sein: Eisenach tritt nach drei Siege in Folge mit breiter Brust auf, Aue ist personell arg gebeutelt und seit drei Spielen ohne Erfolg. Doch im Derby gelten andere Gesetze.

Die Spieler des ThSV Eisenach
Bildrechte: imago images/Christian Heilwagen

Am Samstag kommt es in der zweiten Handball-Bundesliga zum mitteldeutschen Derby zwischen dem ThSV Eisenach und dem EHV Aue (Ab 19:25 Uhr im Livestream auf sport-im-osten.de und in der "SpiO"-App). Beide Teams stehen im Mittelfeld der Tabelle, die Sachsen sogar mit einer positiven Punkt-Bilanz.

EHV Aue mit dünnem Kader

Doch Aue kämpft aktuell mit einigen Verletzungsproblemen, weshalb Manager Rüdiger Jurke die Favoritenrolle gern abtreten möchte. Neben sechs Langzeitausfällen kann Top-Torjäger Bengt Bornhorn wegen einer Oberschenkelzerrung nur zum Sieben-Meter-Werfen ins Spiel. "In den nächsten Tagen und Wochen wird wohl auch keiner der Verletzten zurückkehren. Aber jammern hilft nix. Da müssen wir durch und das Beste daraus machen", sagte Jurke. Der dünne Kader sorgte auch für zuletzt drei Niederlagen, nachdem Aue zuvor sechs Spiele in Folge siegreich gestalten konnte.

Bengt Bornhorn (EHV Aue)
Bengt Bornhorn kann momentan nur Siebenmeter. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

ThSV Eisenach brennt auf Revanche

In Eisenach blickt man dagegen auf fünf Punkte aus den letzten drei Partien und damit auch einem aktuell beruhigenden Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Doch das Derby gegen Aue ist eine ganz andere Nummer, nicht nur wegen der 25:30-Niederlage im Hinspiel. "Für solch ein Derby, solch einen Klassiker, brauche ich als Trainer keine besonderen Vorgaben zu machen. Solch ein Derby, und das noch in heimischer Halle, ist in allen Köpfen gegenwärtig", betonte Eisenachs Trainer Markus Murfuni.

rei

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

Dieses Thema im Programm: MDR+ | Sport im Osten | 27. März 2021 | 19:25 Uhr

1 Kommentar

Schachter vor 7 Wochen

Das Ost-Duell schlechthin im Handball!
Unser EHV läuft zwar auf der letzten Rille, sollte sich bei einem solchen Spiel nochmals so richtig zusammenreißen.
Ich hoffe auf einen guten Ausgang für unsere Truppe, danach darf der ThSV gerne alle Spiele gewinnen.
Zum Glück geht es unserem Trainer Swati, der sich derzeit in Reha befindet, nach seiner lebensbedrohlichen Corona-Erkrankung so langsam aber sicher besser.
Glück auf!