Handball | Bundesliga DHfK-Lazarett wird größer - Weber angeschlagen, Leun fällt aus

Als wären die Personalsorgen beim SC DHfK Leipzig nicht schon groß genug, hat das Team von Andre Haber nach dem Spiel bei Rekordmeister THW Kiel zwei weitere Verletzte zu beklagen. Spielmacher Philipp Weber zog sich früh in der Partie eine schwere Prellung zu, Jakob Leun knickte nach 35 Minuten um und musste ebenfalls das Feld verlassen. Alles andere als gute Vorzeichen für das Derby am Samstag gegen die Füchse Berlin.

Philipp Weber (SC DHfK Leipzig)
Webers Einsatz am kommenden Wochenende ist noch fraglich. Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Es waren keine zwei Minuten vergangen, als Nationalspieler Philipp Weber im Spiel gegen den THW Kiel, verletzt vom Platz humpelte. Der Leipziger Spielmacher hatte sich böse am Knie wehgetan und musste den Rest der Partie zuschauen. Diagnose: Schwere Prellung. Der Verein teilte zwar mit, dass ein Einsatz am Wochenende gegen die Füchse möglich, aber dennoch in Frage stehe.

Bänderriss bei Rückraumshooter Leun

Als hätte DHfK-Coach Andre Haber nicht schon genug Sorgenfalten auf der Stirn knickte nach 35 Minuten auch noch der junge Jakob-Jannis Leun um und konnte ebenfalls nicht mehr weitermachen. Leun wird mit einem Bänderriss im Sprunggelenk längerfristig ausfallen und in den nächsten Wochen neben Martin Larsen (Anriss des Innenbandes) und Marko Mamic (Fußverletzung) auf der Tribüne Platz nehmen müssen.

---
vk

Aktuelle Beiträge zum Handball

Alle anzeigen (87)

0 Kommentare