Handball | Bundesliga Derbysieg - SC DHfK Leipzig gewinnt auch in Magdeburg

Riesenjubel beim SC DHfK Leipzig! Die Mannschaft von André Haber hat auch das Rückspiel beim SC Magdeburg gewonnen. Phasenweise sah es nach einer klaren Sache aus, doch in der Schlussphase wurde es dramatisch.

Sc DHfK Leipzig Jubel ueber den Sieg, Jubel nach Spielende Magdeburg 4 min
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

34:33 im Derby gegen den SC Magdeburg: Die Spieler des SC DHfK Leipzig tanzten am Sonntag (16.05.2021) nach einer Schlusssirene ausgelassen und feierten wie schon im im Hinspiel (33:29). Für den SCM bedeutet die Niederlage einen Rückschlag im Kampf um den angestrebten dritten Platz. Leipzig ist als Zehnter im Niemandsland der Tabelle, beeindruckte aber mit einer phänomenalen Leistung, machte weniger technische Fehler und war deutlich variabler in der Offensive.

Letztes Derby für Weber als Leipziger

Einer war besonders glücklich: Philipp Weber. Der Nationalspieler wechselt nach der Saison zurück nach Magdeburg: "Ich glaube, die Jungs mögen mich trotzdem, auch wenn wir heute gewonnen haben", flachste er und ärgerte sich im Spaß fast ein wenig, dass die Rückfahrt nur knapp eine Stunde dauert: "Da müssen wir uns beeilen, die Kisten leer zu kriegen."

Philipp Weber 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 16.05.2021 16:09Uhr 00:59 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-weber-dhfk-leipzig-nach-dem-sieg-gegen-magdeburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Philipp Weber 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 16.05.2021 16:09Uhr 00:59 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-weber-dhfk-leipzig-nach-dem-sieg-gegen-magdeburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Leipzig kommt gut ins Spiel

Die Leipziger gaben schnell den Ton an und lagen im gesamten Spiel nur einmal 2:3 (3.) hinten. Mit einem variablen Angriffsspiel stellte der SC DHfK die Magdeburger vor Probleme und zog nach 13 Minuten erstmals mit drei Toren davon. In Unterzahl gelang sogar der Treffer zum 6:10 (16.).

Binder überragend im Abschluss

Dass eine Vier-Tore-Führung im Handball nichts zu bedeuten hat, zeigte der SCM, der innerhalb von zwei Minuten auf 10:10 ausglich. Die Leipziger ließen sich von dieser starken Magdeburger Phase aber nicht aus dem Konzept bringen und hatten mit dem abgezockten Lukas Binder auf Linksaußen den Mann der ersten Halbzeit auf der Platte. Binder versenkte sieben seiner acht Versuche und sorgte damit entscheidend dafür, dass die Leipziger zur Pause klar mit 18:14 führten.

Philipp Weber, der im Sommer nach Magdeburg wechseln wird, blieb lange im Schatten seiner Teamkollegen und trug sich erst mit der Schlusssirene erstmals in die Torschützenliste ein und gab nach dem Abpfiff zu: "Ich war schon nervöser, das hat man in der Anfangsphase auch gemerkt."

Piotr Chrapkowski Magdeburg, 3, Marko Bezjak Magdeburg, 25, Magnus Gullerud Magdeburg
Enttäuschte Magdeburger - in der ersten Halbzeit lag der SCM deutlich zurück. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Damgaard lässt Magdeburg hoffen

Nach dem Wechsel wurde das Spiel enger, weil Leipzig den Start verschlief und drei schnelle Gegentreffer zuließ. Aus einem 14:18 wurde ein 17:18. DHfK-Trainer Haber nahm eine Auszeit und brachte seine Mannschaft wieder auf Kurs.

Witzke mit dem entscheidenden Tor

Das Spiel blieb aber eng - und Magdeburg schaffte in der Schlussphase tatsächlich den 33:33-Ausgleich. Garant für diese Aufholjagd war Michael Damgaard, der in der zweiten Halbzeit neun Tore erzielt, am Ende aber auch enttäuscht am Boden hockte. Denn den letzten entscheidenden Treffer erzielte Leipzig. Mit Wut und dem unbedingten Willen traf Luca Witzke 58 Sekunden vor dem Abpfiff zum 34:33. Magdeburgs letzter Angriff fand nicht den Weg ins Ziel und Leipzigs Jubel war überschwänglich.

Lukas Binder analysierte nur kurz nach dem Abpfiff messerscharf mit Zahlen: "Magdeburg macht nur ein Tempogegenstoßtor, wir sechs. Magdeburg macht 13 technische Fehler, wir nur sieben. Das sind viele Zahlen, aber die sind entscheidend."

Haber: "Spiel hatte 20.000 Zuschauer verdient"

"Dieses Spiel hatte 20.000 Zuschauer verdient", sagte Haber danach und lobte sein Team: "Wir haben sehr gut gespielt, dass eine Mannschaft in Magdeburg 34 Tore wirft, kommt nicht so oft vor. Es macht mich sehr stolz, auch wie wir den letzten Ball verteidigt haben." Leipzig hat verdient gewonnen, befand SCM-Trainer Bennet Wiegert, der leere Augen bei seinen Jungs in der ersten Halbzeit sah. Die vier Tore seien eine große Hypothek gewesen, so der Coach. "Es ist schwierig nach den Einschlägen in der letzten Zeit etwas Positives mitzunehmen", so der der Magdeburger Trainer.

Bennert Wiegert, Trainer SCM, nach dem Spiel. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der SC DHfK Leipzig feiert den Derbysieg gegen Magdeburg. Wir haben danach mit Siegern und Verlierern gesprochen.

So 16.05.2021 17:00Uhr 02:39 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-handball-stimmen-nach-magdeburg-leipzig-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Lukas Binder 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 16.05.2021 16:27Uhr 01:26 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-binder-interview-derby100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sport

Handballspiel 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 08.05.2021 16:00Uhr 09:19 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sport

Handballspieler bei Training 20 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 08.05.2021 16:00Uhr 20:16 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 16. Mai 2021 | 14:00 Uhr

1 Kommentar

picno vor 11 Wochen

guten abend freunde des gepflegten handball !!!, wieder ein spiel verloren und rückschlag im rennen, was die teilnahme gefährdet, an internationalen spielen nächste saison teilzunehmen, wie lange bekommt bw noch rückendeckung vom vorstand, unumstritten seiner leistungen mit der mannschaft in den letzten jahren, man bekommt den eindruck, das bw die mannschaft nicht mehr erreicht, neue besen kehren bekanntlich gut, siehe an beispielen in der fußballlandschaft, nicht mal soweit von der getec-arena entfernt !!! grün-rote grüße.....